Jahresstart mit gestiegenem DieselpreisUnterschied zwischen Benzin- und Dieselpreis verringerte sich

München (ots) – Die Kraftstoffpreise in Deutschland haben sich zu Jahresbeginn unterschiedlich entwickelt. Laut ADAC Auswertung ging der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 0,1 Cent auf durchschnittlich 1,363 Euro zurück. Der Preis für einen Liter Diesel stieg um 0,7 Cent auf 1,215 Euro. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen den beiden Sorten derzeit weniger als 15 Cent je Liter.

Die tatsächlichen Kraftstoffpreise können nach Region oder Tageszeit erheblich von den ermittelten Tagesdurchschnittspreisen abweichen. Darauf weist der ADAC nochmals hin. Am späten Nachmittag zahlen Autofahrer meist bis zu zehn Cent je Liter weniger als nachts oder am frühen Morgen. Die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“ gibt detaillierte Auskunft über die aktuellen Spritpreise an den deutschen Tankstellen. Ausführliche Preisinformationen sind auch unter www.adac.de/tanken abrufbar.

Zu diesem Pressetext bietet der ADAC unter www.presse.adac.de eine Grafik an.

Diese Presseinformation finden Sie online unter www.presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter www.twitter.com/adac.

Pressekontakt:

Katrin Müllenbach-Schlimme
Tel.: (089) 7676-2956
katrin.muellenbach.schlimme@adac.de

  Nachrichten

Jahresstart mit gestiegenem Dieselpreis
Unterschied zwischen Benzin- und Dieselpreis verringerte sich gmbh in polen kaufen

Exklusive FRAU IM SPIEGEL-Umfrage: Prinz George und Prinzessin Charlotte beliebteste Mini-Royals

München (ots) – Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) sind die beliebtesten Königskinder Europas. Das zeigt eine exklusive Forsa-Umfrage des Magazins FRAU IM SPIEGEL, in deren Rahmen 1001 Frauen in Deutschland befragt wurden: Wer ist der beliebteste royale Nachwuchs in Europa? Die britischen Mini-Royals nennen insgesamt 26 Prozent. Besonders ins Herz geschlossen werden die beiden von den 14- bis 29-Jährigen (40 Prozent).

George, die Nummer drei der Thronfolge, liebt Lego und Hubschrauber. Er ist seit September in der Thomas’s Battersea Schule und überzeugt mit seiner spitzbübischen und schelmischen Art. Der kleine Prinz hat aber – ebenso wie Papa William (35) – auch eine ruhige und besonnene Seite. Modisch kommt er ganz nach Mama Kate (35): Was er trägt, setzt Trends und ist innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Seine temperamentvolle Schwester „hält uns ganz schön auf Trab“, sagt William. Charlotte ist eine kleine (Drama-)Queen und der Liebling ihrer Urgroßmutter Elizabeth (91). Im Sommer war sie mit ihren Eltern in Deutschland. Im Januar kommt sie in den Kindergarten.

Platz zwei der Umfrage belegen Prinzessin Estelle (5) und Prinz Oscar (1) mit zwölf Prozent. Die süßen Schweden-Kids zeichnen sich durch ihre Natürlichkeit aus. „Unsere Kinder sind gerne draußen im Freien und entdecken, wie aufregend das ist“, sagt Papa Daniel (44). Estelle gilt als besonders naturverbunden. „Sie wandert sogar gerne“, freut sich Mama Victoria (40). Während die Thronfolgerin mit den großen Kulleraugen und dem blonden Engelshaar ein echter Wirbelwind ist, hat ihr Bruder eher den Ruf als kleiner Grummel-Prinz. Doch das finden vor allem die über 60-Jährigen entzückend.

Ebenfalls schwedisch geprägt ist der dritte Platz im Ranking. Ihn erreichen Leonore (3) und Nicolas (2) mit zwei Prozent. Die Eltern, Prinzessin Madeleine (35) und Chris O’Neill (43), haben Mühe, Leonore zu bändigen. Der süße Wildfang tanzt lieber durch die Gegend, statt für Familienfotos zu posieren. „Sie braucht viel Unterhaltung“, gab Madeleine zu, die im März erneut Mama wird. Nicolas ist ruhiger und schaut gern Bücher an. Obwohl die Familie in London wohnt, geht Leonore bei Stockholm-Besuchen in eine Kita.

Den vierten Rang teilen sich Kronprinzessin Leonor (12) und Infantin Sofia (10) aus dem spanischen Königshaus, die dänischen Zwillinge Josephine und Vincent (6) sowie die Zwillinge Jacques und Gabriella (3) von Monaco mit jeweils einem Prozent. (An 100 % fehlende Angaben = „weiß nicht“ / „keine davon“.)

Hinweis an Redaktionen: Die Ergebnisse der Umfrage sind bei Nennung von FRAU IM SPIEGEL frei verwendbar für Ihre Berichterstattung.

Pressekontakt:

Ulrike Reisch
Ressortleitung Aktuell
Frau im Spiegel
Tel.: 089-272708977
E-Mail: ulrike.reisch@funke-zeitschriften.de

  Nachrichten

Exklusive FRAU IM SPIEGEL-Umfrage: Prinz George und Prinzessin Charlotte beliebteste Mini-Royals gmbh anteile kaufen steuer

phoenix Runde: Jahresrückblick auf Berlin – Was muss sich 2018 ändern? – Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22.15 Uhr

Bonn/Berlin (ots) – Seit der Bundestagswahl im September wird sondiert. Eine Regierung gibt es nach wie vor nicht. Die Hängepartie in Berlin ist der krönende Abschluss eines bewegten politischen Jahres mit ungewissem Ausgang. In der letzten phoenix-Runde 2017 wagt phoenix zusammen mit jungen Politikern einen Ausblick in die Zukunft. Was wollen sie anders machen?

Welche Schwerpunkte wollen sie setzen? Wie wollen sie die politische Auseinandersetzung in einer zunehmend polarisierten Gesellschaft und im Bundestag führen? Vor welchen Herausforderungen steht Deutschland im kommenden Jahr?

Moderatorin Anke Plättner diskutiert u.a. mit:

   - Christoph Ploß, MdB CDU
   - Florian Philipp Ott, stellvertretender Vorsitzender Junge 
     Liberale
   - Markus Frohnmaier, MdB AfD und Bundesvorsitzender Junge 
     Alternative 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten

phoenix Runde: Jahresrückblick auf Berlin – Was muss sich 2018 ändern? – Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22.15 Uhr gmbh kaufen münchen

Landgericht Osnabrück verurteilt Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn zur Rückabwicklung dreier Darlehensverträge

Hamburg (ots) – Das Landgericht Osnabrück hat mit Urteil vom 04. Dezember 2017 – / O 901/17 – die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn zur Rückabwicklung dreier Immobiliendarlehensverträge verurteilt. Das Landgericht kam zu dem Ergebnis, dass das Widerrufrecht noch nicht erloschen sei, weil die erteilten Widerrufsbelehrungen fehlerhaft seien Es lägen nicht sämtliche für eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung erforderlichen Voraussetzungen vor. Der Beginn der Widerrufsfrist sei durch die Formulierung „frühestens“ nach überwiegender Rechtsprechung nicht hinreichend eindeutig. Sie belehre nicht gesetzesgemäß über den Beginn, da die weiteren Voraussetzungen nicht genannt werden. Dabei verweist das Gericht auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom 01.03.2012 – III ZR 83/11 -).

Der Kläger wurde von HAHN Rechtsanwälte vertreten. Er schloss am 20. Mai 2003 mit der Sparkasse zwei Darlehensverträge über 87.000,00 Euro zu einem Zinssatz von 5,70 % p.a. und einer Zinsbindung bis zum 30.05.2011, über 33.000,00 Euro zu einem Zinssatz von 6,20 % p.a. und einer Zinsbindung bis zum 30.03.2013 und über 60.000,00 Euro zu einem Zinssatz von 5,65 % p.a. und einer Zinsbindung bis zum 30.03.2013. Die drei Darlehensverträge wurden mit unterschiedlichen Konditionen und Laufzeiten prolongiert. Der Widerruf stellt laut Gericht keine unzulässige Rechtsausübung dar und ist auch nicht verwirkt.

„Das aktuelle Urteil des Landgerichts Osnabrück gegen die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn reiht sich ein in zahlreiche beim Darlehenswiderruf zugunsten der Verbraucher ergangenen Urteile“, sagt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn. „“Vorliegend hatte die Sparkasse außergerichtlich nach Meinung des Klägers keinen angemessenen Vergleichsvorschlag unterbreitet. Verfahren gegen die meisten Sparkasse lassen sich in der Regel aber auch außergerichtlich zu vernünftigen Konditionen vergleichen“, weiß Hahn.

„Das gilt auch für die in 2010/11 mit Sparkassen geschlossenen Darlehensverträgen, die vom Bundesgerichtshof als problematisch angesehenen Klammerzusatz ohne Nennung der zuständigen Aufsichtsbehörde aufweisen“, sagt Hahn. „Die meisten Sparkassen sind insbesondere bei dieser Konstellation auch außergerichtlich vergleichsbereit“, so Hahn. HAHN Rechtsanwälte bietet allen betroffenen Verbrauchern, die ihren Darlehensvertrag noch widerrufen wollen, einen kostenfreien Erstcheck an. „Betroffene Verbraucher sollten ihre Chance wegen der noch niedrigen Bauzinsen zeitnah nutzen. Auch bei bereits abgelösten Darlehen, auf die eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt wurde, können gute Erfolgsaussichten hinsichtlich der Rückforderung der Entschädigungszahlung bestehen“, sagt Hahn abschließend.

Zum Kanzleiprofil:

Bei HAHN Rechtsanwälte PartG mbB (hrp) handelt es sich um eine der führenden bundesweit im Bank- und Kapitalmarktrecht tätige Kanzlei. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit fünfzehn Anwälte, davon sind sechs Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hrp verfügt über Standorte in Bremen, Hamburg und Stuttgart.

Pressekontakt:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Peter Hahn
Valentinskamp 70
20355 Hamburg
Fon: +49-40-3615720
Fax: +49-40-361572361
E-Mail:
peter.hahn@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

  Nachrichten

Landgericht Osnabrück verurteilt Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn zur Rückabwicklung dreier Darlehensverträge gmbh aktien kaufen

Crédit Agricole Payment Services und Wirecard beginnen exklusive Verhandlungen über strategische PartnerschaftInnovative Zahlungsdienste für Handelskunden der Banken der Crédit Agricole-Gruppe

Aschheim (München)/Paris (ots) – Crédit Agricole Payment Services und Wirecard geben heute bekannt, dass sie einen Letter of Intent unterzeichnet haben, um eine exklusive Partnerschaft für Zahlungsakzeptanz und Acquiring, auf Basis differenzierender Echtzeit-Technologie sowie innovativer Dienstleistungen, einzugehen.

Im Mittelpunkt stehen die Markteinführung von Omni-Channel-Zahlungsakzeptanz und pan-europäische Acquiring-Angebote für französische Handelsunternehmen sowie Marktplätze und schnelle Onboarding-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen in Frankreich.

Durch diese Partnerschaft können beide Unternehmen, mit ihren jeweiligen Stärken, von dem sich beschleunigenden Trend zur Digitalisierung von Zahlungsprozessen profitieren.

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen Sie uns auf Twitter @wirecard.

Über Credit Agricole Payment Services:

Credit Agricole Payment Services ist Frankreichs führender Anbieter von Zahlungslösungen mit fast 30% Marktanteil und mehr als 10 Milliarden abgewickelten Transaktionen im Jahr 2016. Als Tochtergesellschaft der Credit Agricole SA Gruppe bietet sie ihren Kunden eine umfassende Zahlungskompetenz, die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit vereint.

Pressekontakt:

Wirecard-Medienkontakt:

Iris Stöckl
VP Corp. Comm./IR
Tel.: +49 (0) 89-4424-1424
e-Mail: iris.stoeckl@wirecard.com
http://www.wirecard.de
ISIN DE0007472060
Reuters: WDI.GDE
Bloomberg: WDI GY

Credit Agricole Payment Services-Medienkontakt:

Hervé Gachen – +331.57.72.03.77 – herve.gachen@ca-ps.com
Marion Poinso – +331.57.72.45.89 – marion.poinso@ca-ps.com

  Nachrichten

Crédit Agricole Payment Services und Wirecard beginnen exklusive Verhandlungen über strategische Partnerschaft
Innovative Zahlungsdienste für Handelskunden der Banken der Crédit Agricole-Gruppe gmbh mantel kaufen deutschland

Ein Herz für Kinder 2017: 17.578.426 Euro für Kinder in Not

Berlin (ots) – „Ein Riesentyp mit einem Riesenherzen“: Nationalspieler Manuel Neuer wurde für sein soziales Engagement für Kinder mit dem „Goldenen Herz“ ausgezeichnet / Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen überreichte an Ursula Beier das „Ehrenherz“ / Prominente Fallpaten stellten bewegende Schicksale vor / #EHFK: Influencer werben für Spenden in den sozialen Medien

Bei der TV-Spendengala „Ein Herz für Kinder“ im ZDF wurde am Samstagabend, 9. Dezember 2017, die großartige Spendensumme von 17.578.426 Euro erzielt.

Über 60 Prominente aus Gesellschaft, Sport, Politik und Showbusiness nahmen während der Gala die Spenden der Zuschauer entgegen. Mit dabei waren dieses Jahr unter anderem die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig, Timo Werner, Wolfgang Stumph, Uschi Glas, Wotan Wilke Möhring, Anja und Gerit Kling, Simone und Sophia Thomalla, Bettina Wulff, Vitali Klitschko, Henry Maske, Hannes Jaenicke, Christine Neubauer, Tim Mälzer, Sandra Maischberger, Inka Bause, Wolke Hegenbarth, Thomas Heinze, Cathy Hummels, Ursula Karven, Daniela Katzenberger, Sylvie Meis, Ruth Moschner, Désirée Nosbusch, Verona Pooth, Ralf Rangnick, Cheryl Shepard, Victoria Swarovski, Collien Ulmen-Fernandes, Christine Urspruch, Elmar Wepper sowie Laura Wontorra.

Prominente Fallpaten stellten bewegende Schicksale vor

In der von Johannes B. Kerner live moderierten Sendung stellten prominente Paten beispielhaft bewegende Schicksale von Kindern vor, denen mit Spenden für „Ein Herz für Kinder“ geholfen werden kann. Dunja Hayali kam mit dem siebenjährigen Robin, der sich ohne fremde Hilfe kaum bewegen kann. Ein ausgebildeter Assistenz-Hund ist sein einziger Freund und Helfer, der immer für ihn da ist und ihm Freude und Hoffnung schenkt. Jan Josef Liefers berührte mit dem Schicksal der sechsjährigen Isabella und der siebenjährigen Klara, die an Kinderdemenz (NCL) leiden. Sarah Connor präsentierte sehr persönlich und sichtlich bewegt als Patin die Geschichte der an einem Hirntumor erkrankten neunjährigen Antonia, der nur eine spezielle Behandlung in Heidelberg helfen kann.

Das „Goldene Herz“ für einen „Riesentyp mit einem Riesenherzen“

Das „Goldene Herz“ ging dieses Jahr an Manuel Neuer, 31, FC Bayern-Torhüter und Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Mit dem Preis würdigt die Hilfsorganisation „BILD hilft e.V. – Ein Herz für Kinder“ Manuel Neuers unermüdlichen Einsatz für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche, insbesondere in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen. Als Gründer der Stiftung „Manuel Neuer Kids Foundation“ engagiert sich der mehrfache Welt-Torhüter mit seinen Projekten insbesondere für die Chancengleichheit von benachteiligten Kindern und Jugendlichen an Schulen sowie in der Ausbildung.

Moderator Johannes B. Kerner ließ es sich als ehemaliger Sportreporter nicht nehmen, selbst die Laudatio auf Manuel Neuer zu halten: „Manuel, du bist ein Riesensportler, aber alle sollen wissen, dass du auch ein Riesentyp mit einem Riesenherzen bist.“

Manuel Neuer, der für die TV-Gala sogar der berühmten Weihnachtsfeier des FC Bayern München fernblieb, nahm den Preis von dem siebenjährigen Fan Fredrik entgegen, der gerade von Leukämie geheilt werden konnte, und sagte zu BILD: „Dieser Preis bedeutet mir sehr viel. Wir bemühen uns, den Kindern Chancengleichheit zu verschaffen. Wenn man sieht, wie sich viele Kinder im Laufe der Jahre im ,Manus‘ entwickelt haben, können unsere Mitarbeiter und ich ein bisschen stolz sein. Ich bin zwar das Gesicht der Stiftung, unsere Mitarbeiter sind aber eigentlich jene, denen der Preis gebührt.“

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen überreichte an Ursula Beier das „Ehrenherz“ für ihr Engagement in Sri Lanka

Weiterer Höhepunkt des Abends war die Verleihung des „Ehrenherz“ von „Ein Herz für Kinder“ an Ursula Beier für ihr Lebenswerk durch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen: „In Sri Lanka wird Ursula Beier als ‚Sudu Amma‘, als ‚Weiße Mutter‘ verehrt. Sie setzt sich für die Unberührbaren ein, die sie unerschrocken berührt und ihnen damit eine Perspektive gibt. Ein Sprichwort in Sri Lanka sagt, was immer du tust, tue es mit einem Lächeln. Liebe Frau Beier, bitte lächeln Sie weiter!“ Mit ihrem Verein „Universal Society for Peace and Love e.V.“ engagiert sich Ursula Beier seit Jahren für Kinder in Sri Lanka, insbesondere durch den Bau und die Sanierung von Kinderheimen, Schulen und Krankenstationen. Außerdem initiiert und fördert der Verein medizinische Untersuchungen und beteiligt sich an lebenswichtigen Operationen.

Große Show für kleine Kinderherzen

Musikalische Höhepunkte der diesjährigen Spendengala „Ein Herz für Kinder“ waren die Sängerin Maite Kelly sowie Musiker Michael Patrick Kelly und ABBA-Mitbegründer Benny Andersson, der mit einem Kinderchor auftrat. Rockstar Peter Maffay sang zusammen mit der britischen Popsängerin Katie Melua den deutschen Song „Ich wollte nie erwachsen sein“, die Scorpions rockten das Publikum mit ihrer Ballade „Follow Your Heart“. Max Raabe brachte zum Finale der Show das Publikum von „Ein Herz für Kinder“ mit „Mein perfekter Weihnachtsmoment“ in die richtige Adventsstimmung.

#EHFK: Influencer werben für Spenden in den sozialen Medien

Nicht nur im ZDF verfolgten Millionen Menschen live die große TV-Spendengala, auch in den sozialen Medien wurde um Spenden für Kinder geworben. Schon vor der Sendung setzten sich bekannte Influencer wie Lukas Rieger, Ischtar Isik, Shanti Joan Tan, Daniela Katzenberger und „Die Lochis“ Heiko und Roman Lochmann mit Millionen an Followern bei der „Social Media-Show“ live auf BILD.de, Facebook und Youtube für „Ein Herz für Kinder“ ein.

Pressekontakt:

Christian Senft
Axel Springer SE
Unternehmenskommunikation / Leiter BILD-Kommunikation
Tel: +49 (0) 30 25 91-7 76 10
christian.senft@axelspringer.de

  Nachrichten

Ein Herz für Kinder 2017: 17.578.426 Euro für Kinder in Not Unternehmensgründung

Stellungnahme des NDR zu Thomas Hengelbrock

Hamburg (ots) – Thomas Hengelbrock hat den NDR Anfang September gebeten, ihn zum Ende der Saison 2017/18 von seiner Position als Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters zu entbinden, damit er sich intensiver künftigen Aufgaben widmen kann. Diesem Wunsch hat der NDR entsprochen.

Achim Dobschall, Leiter des Bereichs Orchester, Chor und Konzerte: „Im März dieses Jahres hatten wir uns mit Thomas Hengelbrock darauf verständigt, seinen bis Sommer 2019 laufenden Vertrag nicht zu verlängern. Als Residenzorchester müssen wir unsere Proben- und Konzerttermine in der Elbphilharmonie frühzeitig buchen. Auch um für das Orchester eine künstlerische Arbeit auf hohem Niveau gewährleisten zu können, war es notwendig, die Planung für die Saison 2019/20 bereits bis zum Sommer dieses Jahres mit dem neuen Chefdirigenten festzulegen. Deshalb erfolgte die Berufung von Alan Gilbert Ende Juni. Das NDR Elbphilharmonie Orchester hat in der Eröffnungssaison des neuen Saales unter seinem Chefdirigenten Großartiges geleistet. Darüber hinaus hat es unter seinem Ersten Gastdirigenten Krzysztof Urbanski und internationalen Pultstars wie Esa Pekka Salonen, Christoph Eschenbach, Marek Janowski oder Paavo Järvi mit 94 Konzerten im ersten Jahr für zahlreiche Höhepunkte gesorgt.“

An Stelle von Thomas Hengelbrock wird nun in der kommenden Saison der designierte Chefdirigent Alan Gilbert bereits zwei wichtige Konzertprojekte leiten. Neben ihm wird Krzysztof Urbanski mit mehreren Programmen die Spielzeit prägen.

10. Dezember 2017

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Bettina Brinker
Tel. 040-4156-2302
b.brinker@ndr.de
http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

  Nachrichten

Stellungnahme des NDR zu Thomas Hengelbrock vorgegründete Gesellschaften

Berg.Welten 2016: Günter Kast, Korbinian Eisenberger und Moritz Attenberger ausgezeichnet

Reisejournalismuspreis der Tirol Werbung zum zwölften Mal vergeben – mehr als 100 Einreichungen

Innsbruck (ots) – Auch in diesem Jahr kürte die Tirol Werbung die besten Geschichten und Bilder rund ums Thema Berg, die im Jahr 2016 veröffentlicht worden waren: Im Rahmen eines stimmungsvollen Abends im Hotel Jagdschloss im Kühtai wurde der Reisejournalismuspreis Berg.Welten verliehen. In der Kategorie Wort erhielt Günther Kast den begehrten Preis für seine Reportage „Der letzte Bolt“, Korbinian Eisenberger überzeugte mit „Tiefgründig“ in der Kategorie Jungjournalist und Moritz Attenberger in der Kategorie Bild. In der Kategorie Multimedia wurde der Preis unter den drei Shortlist-Nominierten aufgeteilt.

Die besten Geschichten über Berge auszuzeichnen, ohne regionale Einschränkung des Handlungsortes und mit einer sehr weit gefassten Definition des Themas – das ist die Intention der Tirol Werbung, die den Reisejournalismuspreis Berg.Welten bereits zum zwölften Mal ausgeschrieben hatte. „Ich freue mich, dass der Reisejournalismuspreis so große Resonanz findet. Es ist beeindruckend zu sehen, in welch vielfältiger und markanter Form sich Journalisten wie Fotografen ?offline und online? mit der internationalen Bergwelt auseinandersetzen. Sehr oft geht es um Menschen, die vom Berg in einer ganz besonderen Form geprägt werden. Das stellt für mich immer wieder eine tiefe Verbindung zu unserem Land dar, in dem die Menschen – Einheimische wie Gäste – eine ganz besondere Beziehung zu ihren Bergen leben“, so Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung.

Weit über 100 Einreichungen von Beiträgen – allesamt im Jahr 2016 erschienen – für die Kategorien Wort, Bild, Multimedia und Jungjournalist stellten sich der Jury: Autorin Stefanie Holzer, Vorjahres-Siegerin in der Kategorie Jungjournalist Tatjana Kerschbaumer, David Pfeifer (Süddeutsche Zeitung), Michael Pause (Bayerischer Rundfunk) und Bergwelten-Chefredakteur Markus Honsig kürten die Berg.Welten-Sieger.

Zwtl.: Kategorie Wort: „Der letzte Bolt“ – Günther Kast

Günther Kast entführt die Leser in seiner mit 5.000 Euro prämierten Reportage „Der letzte Bolt“ in eine Welt, die konträrer zum winterlichen Tirol nicht sein könnte: Kuba. „Eine mitreißende, kluge Reportage, die ohne Schilderungen von der Zuckerrohr-Ernte und Zigarren-Manufaktur auskommt, ist so rar wie Bergsteiger in Havanna. Mit seiner Geschichte „Der letzte Bolt“ gelingt es Kast, die Schönheit und den Verfall Kubas anhand einer unerwarteten Geschichte zu erzählen – und dabei alle Klischees zu vermeiden, die man zu dem Land im Kopf hat“, so die Jury über den Sieger, dessen Reportage im Magazin Allmountain erschienen ist.

Zwtl.: Kategorie Jungjournalist: „Tiefgründig“ – Korbinian Eisenberger

In der Kategorie Jungjournalist wurde Korbinian Eisenberger für seine in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte Reportage „Tiefgründig“ über eine spektakuläre Höhlenrettung ausgezeichnet: „Eisenberger schreibt die Geschichte eines Menschen, der kein Interesse daran hat, im Mittelpunkt zu stehen. Er porträtiert einen stillen Antihelden und gibt dem Unsagbaren atmosphärisch Raum, das sich während der tagelang andauernden Rettungsaktion im Untersberg zwischen dem Verletzten und den Rettern abgespielt hat“, begründete die Jury die Entscheidung. Der Preisträger der Kategorie Jungjournalist erhält zusätzlich zum Preisgeld von 1.000 Euro einen Rechercheauftrag für das Magazin Bergwelten aus dem Red Bull Media House, das seit 2015 Partner beim Reisejournalismuspreis der Tirol Werbung ist.

Zwtl.: Kategorie Bild: „Hinauf auf den weißen Riesen“ – Moritz Attenberger

Das Preisgeld von 5.000 Euro in der Kategorie Bild geht an Moritz Attenberger für eine Publikation in Geo Special: „Das Foto ist allein schon durch seine Zeitlosigkeit etwas Besonderes. Obwohl es ein neues Bild ist, hätte die Szenerie so auch vor 100 Jahren aufgenommen werden können – ein Beweis dafür, dass das Bergsteigen immer gleich aktuell und faszinierend bleibt“, lautet die Begründung der Jury.

In der Kategorie Multimedia konnte sich die Jury hingegen auf keinen Sieger festlegen, deshalb wurde das Preisgeld von 5.000 Euro unter den drei Shortlist-Nominierten aufgeteilt.

„Wir freuen uns, den Reisejournalismuspreis zum zweiten Mal zu unterstützen. Spannende Geschichten und atemberaubende Bilder über Berge machen Lust darauf, neue Wege zu gehen und die ?Bergwelten? persönlich kennen zu lernen – davon profitiert die Region Innsbruck mit ihrem einzigartigen alpin-urbanen Charakter. Innovative und engagierte Unternehmer wie die Hoteliers hier in Kühtai tragen nachhaltig dazu bei, die Attraktivität der Urlaubsdestination Innsbruck zu steigern“, so Esther Wilhelm (Marketingleitung Innsbruck Tourismus) im Rahmen der Preisverleihung im Kühtaier Hotel Jagdschloss.

Zwtl.: Partner von Berg.Welten

Neben dem Red Bull Media House und Innsbruck Tourismus sind ASI Reisen sowie das Tourismusmagazin Saison Partner von Berg.Welten.

Bildmaterial gibt es unter [presse.tirol.at] (https://presse.tirol.at/)

Zwtl.: Preisträger und Shortlist-Nominierte im Detail

Kategorie Wort

Sieger

*   "Der letzte Bolt" von Günter Kast,  erschienen in Allmountain 

Shortlist

*   "We will rock you" von Agnes Fazekas, erschienen in Freemen?s
World
*   "Von dieser Kunst besessen" von Urs Willmann, erschienen in der
ZEIT 

Kategorie Jungjournalist

Sieger

„Tiefgründig“ von Korbinian Eisenberger, erschienen in der Süddeutschen Zeitung

Shortlist

*   "Die Weißsager" von Thomas Ebert, erschienen im Bergsteiger
*   "Mazedonien: Die Entdeckung der Einsamkeit" von Simon Schöpf,
erschienen auf bergwelten.com 

Kategorie Bild

Sieger

*   "Hinauf auf den Weißen Riesen" von Moritz Attenberger, erschienen
in Geo Special 

Shortlist

*   "Turtagro" von Anton Brey, erschienen im Blackline Magazin
*   "Rhonegletscher" von Olaf Unverzart, erschienen in Chrismon 

Kategorie Multimedia

Shortlist

*   "Pures Glück" von Hartmut Landgraf, www.sandsteinblogger.de
*   "Maratona dles Dolomites - Ein modernes Drama für echte Helden"
von Robin Schmitt, www.granfondo-cycling.com
*   "Im Schafsgalopp über den Alpenhauptkamm" von Nadine Ormo,
www.kulturnatur.de 

Alle Siegertexte zum Nachlesen bzw. die Shortlist in allen Kategorien findet man auch unter [https://www.bergwelten.com/lp/berg-welten-journalismuspreis] (https://www.bergwelten.com/lp/berg-welten-journalismuspreis)

Rückfragehinweis:
   Mag. Fabienne Kröll
   Branchen- und Unternehmenskommunikation
   Tirol Werbung GmbH
   Maria-Theresien-Str. 55
   A-6020 Innsbruck
   t: 0512 5320-319
   m: 0664 8518385
   e: fabienne.kroell@tirolwerbung.at 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/662/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

  Nachrichten

Berg.Welten 2016: Günter Kast, Korbinian Eisenberger und Moritz Attenberger ausgezeichnet gmbh

Muriel Baumeister: „Ich trinke keinen Tropfen Alkohol mehr“

Hamburg (ots) – Weihnachten ohne Champagner? Das ist in diesem Jahr eine besondere Herausforderung für Muriel Baumeister, 45. Darüber spricht die Schauspielerin, die dieses Jahr wegen Trunkenheit am Steuer ihren Führerschein abgeben musste, in der aktuellen GALA (Ausgabe 50, ab morgen im Handel): „Das Thema ist für mich gegessen, ich trinke keinen Tropfen Alkohol mehr und habe meinen Führerschein wieder.“ Silvester bleibe sie allerdings zu Hause: „Wenn man auf Partys ist, aber nichts trinkt, kann das ganz schön anstrengend sein. Ich habe genug Partys gefeiert. Dieses Jahr gehe ich früh schlafen.“

Diese Meldung ist mit Quellenangabe GALA zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

GALA
PR / Kommunikation
Frauke Meier
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Tel.: +49 (0) 40/ 3703 – 2980
E-Mail: meier.frauke@guj.de
www.gala.de

  Nachrichten

Muriel Baumeister: „Ich trinke keinen Tropfen Alkohol mehr“ Firmengründung