vdp-Spotlight Immobilien: „Der Büromarkt in Deutschland – Mieten, Renditen und aktuelle Tendenzen im Finanzierungsverhalten“

Ein Dokument

Berlin (ots) – Angesichts der dynamischen Preisentwicklung bei Büroimmobilien in Deutschland lohnt ein differenzierter Blick auf die aktuellen Entwicklungen am Flächenmarkt und Investmentmarkt. Im aktuellen vdp-Spotlight Immobilien gehen die Autoren Dr. Franz Eilers und Thomas Hofer, vdpResearch unter anderem auch der Frage nach, ob das Preiswachstum der letzten Jahre anhalten kann, ohne in Preisübertreibungen zu münden.

Pressekontakt:

Yvonne Sternkopf
Verband deutscher Pfandbriefbanken
Tel. 030 20915-380
E-Mail: sternkopf@pfandbrief.de

  Nachrichten

Exklusiv bei 3nach9: Thomas Middelhoff zu Gast in der Radio Bremen-Talkshow am Freitag, 15.9., im NDR/RB-Fernsehen

Bremen (ots) – Von ganz oben nach ganz unten: Der einstige Top-Manager Thomas Middelhoff war einst ein gefeierter Mann, machte aus dem Unternehmen Bertelsmann Europas größten Unterhaltungskonzern und sollte das angeschlagenen Warenhaus KarstadtQuelle retten. Noch vor der Insolvenz muss er seinen Posten räumen. Es folgt die Anklage wegen umstrittener Bonuszahlungen. Thomas Middelhoff wird zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren ohne Bewährung verurteilt. Jetzt hat der Freigänger ein Buch über seine Zeit in der Haft geschrieben, darin rechnet er mit der deutschen Justiz ab und berichtet bei 3nach9 erstmals in einer Talkshow über seine Erlebnisse im Gefängnis.

Ebenfalls zu Gast in der Radio Bremen-Talkshow sind Bill und Tom Kaulitz. Zwölf Jahre ist es her, als sich vier Jungs aus Magdeburg in die meist weiblichen Jugendherzen schlichen. „Durch den Monsun“ machte die Band „Tokio Hotel“ über Nacht zu Weltstars. Stets im Fokus der Öffentlichkeit: Die Brüder Bill und Tom Kaulitz. Bei 3nach9 erzählen die eineiigen Zwillinge, warum sie ihren Lebensmittelpunkt nach Los Angeles verlegt haben, wie ihr Blick auf Deutschland ist und wie sich die gehypte Teenie-Band zur international anerkannten Indie-Pop-Band entwickelte.

Außerdem begrüßen Giovanni di Lorenzo und Judith Rakers am Freitag folgende Gäste: die Komikerin Mirja Boes, die Wintersportlerin Magdalena Neuner, den Politikberater Michael Spreng, den angehenden Kardiologen Felix Schröder und den Posaunisten Nils Landgren mit Band.

Mirja Boes

Seit zehn Jahren steht Mirja Boes regelmäßig mit ihren Soloprogrammen auf der Bühne. Bei 3nach9 blickt die preisgekrönte Komikerin auf ihre lustigsten Erlebnisse zurück und verrät, worüber sie selbst am besten lachen kann.

Magdalena Neuner

Sie zählt zu Deutschlands erfolgreichsten Wintersportlern: Biathletin Magdalena Neuner. Nach 34 Siegen in Weltcup-Einzelrennen beendete die Doppel-Olympiasiegerin von Vancouver schon im Alter von 25 Jahren ihre Karriere. Fast fünf Jahre ist das jetzt her. Wie ihr Leben abseits des Profisports aussieht und wie viel Zeit die zweifache Mutter tatsächlich für ihr Hobby Stricken hat, erzählt die sympathische Oberbayerin im September bei 3nach9.

Michael Spreng

Deutschland kurz vor der Bundestagswahl: Bleibt Angela Merkel im Kanzleramt oder schafft es Martin Schulz doch noch auf den letzten Metern mehr Wählerstimmen zu generieren? Wo landen FDP, Grüne und Linke und wird die AfD tatsächlich die Fünf-Prozent-Hürde überwinden? Antwort auf diese Fragen gibt es von Politikberater Michael Spreng bei 3nach9.

Felix Schröder

Herzkreislauferkrankungen zählen in Deutschland zur häufigsten Todesursache. Der Autor und angehende Kardiologe Felix Schröder erklärt bei 3nach9, wie man seinem Herz grundsätzlich Gutes tun kann und es auch in Stresssituationen bei Laune hält.

Musik: Nils Landgren Funk Unit

Erstsendung auf NDR/RB-Fernsehen und hr-Fernsehen

Wiederholung: 
19.08. - 10.35 Uhr hr-Fernsehen 
21.08. - 02.35 Uhr NDR/RB-Fernsehen 
23.08. - 01.10 Uhr NDR/RB-Fernsehen 
28.08. - 10.15 Uhr 3sat 
01.00 - 02.00 Uhr 
3nach9 classics 
TV-Legenden mit Inge Meysel, Hanns Joachim Friedrichs, Margot 
Hielscher u. a. 

Pressekontakt:

Radio Bremen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Diepenau 10
28195 Bremen
0421/246-41050
presse.pr@radiobremen.de
www.radiobremen.de

  Nachrichten

Bilanz nach zwei Jahren Dieselgate und zehn Jahren Abgasbetrug: Autokonzerne präsentieren vor allem schmutzige Diesel-SUVs und verweigern Elektro-Pkws

mehr Informationen

Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe demonstriert mit einem 15 Meter langen Diesel-Pkw Modell und dem Slogan „Diesel-Abgase töten“ am Haupteingang der IAA für „Saubere Luft in unseren Städten“ und ehrliche Spritverbrauchsangaben – Bundeskanzlerin Angela Merkel soll Dieselvorstände auffordern, bereits ab 2018 nur noch Diesel-Pkw zu verkaufen, die auf der Straße genauso sauber sind wie im Prüflabor – Mit ‚Umweltprämie‘ beworbene Diesel-Pkw überschreiten den Stickoxid-Grenzwert auf der Straße um das mehr als Zehnfache – DUH präsentiert eine Zehnjahresbilanz des behördlichen Wegsehens beim Abgasbetrug – „Wer regiert Deutschland?“ Während Herstellern nach den USA nun auch in Frankreich Milliardenstrafen drohen, verweigern deutsche Behörden rechtlich zwingende Geldstrafen und bitten nur um freiwillige Beiträge in symbolischer Höhe

Wie bereits im Herbst 2015 demonstriert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) auch in diesem Jahr parallel zur offiziellen Eröffnung und Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Frankfurter Internationalen Automobilausstellung (IAA) gegen gesundheitsschädliche Dieselabgase und für „Saubere Luft in unseren Städten“ sowie ehrliche Spritverbrauchsangaben. Die diesjährige IAA steht sogar noch mehr im Diesel-Abgas als vor zwei Jahren: Als hätte es Dieselgate nicht gegeben präsentierten die Autokonzerne in diesem Jahr so viele Diesel-SUVs wie nie zuvor.

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH kritisiert, dass Neuvorstellungen bestellbarer Serien-Elektro-Modelle ebenso fehlen wie die seit 20 Jahren angekündigten Serien-Pkw mit Brennstoffzellen. „Wo sind die vielen Milliarden Steuermittel der letzten Jahre für die Förderung emissionsarmer PKW mit Brennstoffzellen und Elektro-Antrieb versickert? Die Zahl deutscher Elektromodelle ist 2017 sogar geschrumpft, bei SUVs hat sie sich verdoppelt. Wer erinnert sich noch an das Ziel von einer Million Elektrofahrzeuge in Deutschland bis 2020 als Gegenleistung für die Fördermilliarden und frühere Zusagen der Autokonzerne, viele neue Elektromodelle ab 2016/2017 anzubieten? Wie lange lassen sich die Autoparteien CDU/CSU/SPD im Deutschen Bundestag noch mit unverbindlichen, blumigen Versprechen für ‚viele neue Elektrofahrzeuge‘ ab 2020 bis 2025 abspeisen? Während sich auf der IAA die Elektromobilität weitgehend auf Konzeptstudien mit und ohne Lenkrad beschränkt, erleben wir eine beispiellose Offensive bestellbarer schmutziger Diesel-SUVs. Wir haben bei aktuell mit der „Umweltprämie“ beworbenen Diesel-Pkw Überschreitungen der Stickoxid-Laborgrenzwerte auf der Straße um das mehr als zehnfache gemessen. Das ist ein Generalangriff auf die Luftqualität in unseren Städten“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Die DUH hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, sich nicht nur in politischen Gesprächen „stocksauer“ über das Verhalten der Autovorstände Zetsche, Krüger und Müller zu zeigen, sondern zu beweisen, dass sie und nicht die Autokonzerne dieses Land regiert. „Die Bundeskanzlerin muss ihren Fehler aus 2015 korrigieren und die Autobauer ultimativ auffordern, ab dem 1.1.2018 nur noch ‚saubere‘ Diesel-Pkw zu verkaufen, die auch auf der Straße und nicht nur im Labor die Abgasgrenzwerte einhalten. Außerdem muss sie den knapp neun Millionen betrogenen Käufern von Euro 5+6 Diesel-Pkw helfen, den aktuell eingetretenen Wertverlust für ihre Fahrzeuge ohne funktionierende Abgasreinigung und die deshalb drohenden Fahrverbote ab 2018 aufzuhalten. Dies geht nur, wenn die Autobauer durch einen von der Bundesregierung verfügten Rückruf dazu verpflichtet werden, diese Betrugs-Diesel technisch so nachzurüsten, dass sie die Euro 6 Abgasgrenzwerte auf der Straße unter allen Fahrbedingungen einhalten. Nur so kann die „Saubere Luft in unseren Städten“ erreicht werden, ohne die von den Autokonzernen im In- und Ausland betrogenen Diesel-Käufer ein zweites Mal zu schädigen“, so Resch.

Merkel persönlich hatte im Herbst 2015 auf Anweisung der Autobosse in Brüssel gegen den Widerstand der EU-Kommission und des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments durchgesetzt, dass Diesel-Pkw noch bis 2023 auf der Straße schmutziger sein dürfen als im Labor. Die Folgen dieser Klientelpolitik für die innerstädtische Luftqualität erleben wir heute: Erste Messungen der DUH durch ihr Emissions-Kontroll-Institut (EKI) an Diesel-Pkw, die derzeit mit amtlichem Segen mittels „Umweltprämien“ beworben werden, belegen Überschreitungen der Stickoxid-Grenzwerte auf der Straße um mehr als das Zehnfache. Die DUH wird die alarmierenden Abgasmessungen von aktuell mit „Umweltprämien“ beworbenen Diesel-Euro-6-Pkw in der kommenden Woche vorstellen.

Seit über zehn Jahren weist die DUH nunmehr darauf hin, dass die Automobilkonzerne mit illegalen Praktiken falsche Spritverbrauchs- und Emissionswerte herbeizaubern. Doch trotz der damit verbundenen Mehrbelastung der Fahrzeughalter und der mit erhöhten Emissionen verbundenen Belastung von Klima und Luftqualität, ergreift die Bundesregierung nach wie vor keine wirksamen Maßnahmen. Die DUH hat dokumentiert, was aus den vollmundigen Ankündigungen deutscher Politiker zu ‚Änderungen im System der Zulassung und Kontrolle‘ umgesetzt wurde: Nämlich praktisch nichts http://l.duh.de/p170914a. Weder sind unabhängige Kontrollen des Emissionsverhaltens von neuen Pkw auf den Weg gebracht, noch eine wirkungsvolle Abgasprüfung für die Bestandsflotte. Ebenfalls Fehlanzeige: Musterfeststellungsklage oder Verbraucherbeirat im Kraftfahrt-Bundesamt. Die beiden bislang veranstalteten Diesel-Gipfel zeigen deutlich, dass die Industrie die Politik weiter vor sich hertreibt.

„Die beiden bisherigen Diesel-Gipfel waren nichts als Ablenkungsmanöver vor der anstehenden Bundestagswahl. Kanzlerin Merkel, ihr Verkehrsminister Dobrindt sowie die Länderregierungschefs drücken sich davor, wirklich wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die NO2-Belastung in unseren Städten zu senken. Mit dieser nicht einmal halbherzigen Strategie werden sie weder den Schutz der Verbraucher vor dem Wertverlust quasi neuer Fahrzeuge noch Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ab dem kommenden Jahr verhindern“, sagt Dorothee Saar, Bereichsleiterin Verkehr & Luftreinhaltung der DUH. Neben der Verpflichtung der Automobilhersteller, ab dem 1. Januar 2018 nur noch saubere Diesel-Pkw zu verkaufen und die technische Nachrüstung der 8,7 Millionen Bestands-Diesel der Abgasstufen Euro 5+6, fordert die DUH Regierung und Autokonzerne auch auf, die tatsächlichen Spritverbrauchs- und damit CO2-Emissions-Daten offenzulegen und sich für die Zukunft zu verpflichten, wie in den USA ehrliche Verbrauchsdaten an die Behörden und damit Verbraucher weiterzuleiten.

In den USA kontrolliert die Umweltschutzbehörde EPA Bestands- und Serienfahrzeuge und verhängt harte Sanktionen bei Nichteinhaltung der Werte. Die Verbraucher können sich dort auf die offiziellen Herstellerangaben verlassen. Nicht so hierzulande: Das verantwortliche Kraftfahrt-Bundesamt hat in der Vergangenheit die Angaben der Hersteller ungeprüft übernommen und so den Betrug billigend in Kauf genommen. Falsche Spritverbrauchs- und CO2-Angaben der Automobilhersteller führen mittlerweile zu erhöhten Tankkosten von bis zu 7.000 Euro pro Fahrzeug, über eine angenommene Laufzeit von 200.000 Kilometern. „Was wir endlich brauchen, sind behördliche Nachmessungen und wirksame Sanktionen bei dokumentierten Verstößen. Nur so können die rechtswidrigen Manipulationen der Autoindustrie beendet werden,“ sagt Resch. Im Rahmen ihrer GetReal-Kampagne fordert die DUH ein Ende der Verbrauchertäuschung. Ziel ist, sich gegen die irreführenden Praktiken der Autoindustrie im Rahmen der Typzulassung einzusetzen und die Marktüberwachung zu verbessern.

Die Kampagne „Get Real – Für ehrliche Spritangaben!“ wird im Rahmen des LIFE-Programms der EU-Kommission gefördert und läuft bis Anfang 2020.

Links:

   Die "Chronologie des Abgasskandals" und die Übersicht "Zwei Jahre 
Dieselgate - Trotz Reformversprechen: Keine Änderungen im System" 
finden Sie hier unter Beachtung der Sperrfrist: 
http://l.duh.de/p170914a 
Pressefotos finden Sie am 14.9.2017 ab ca. 12:30 Uhr online: 
http://l.duh.de/p170914 
GetReal-Hintergrundpapier und weitere Informationen zum Thema 
Spritverbrauch: http://www.duh.de/projekte/die-spritluege/ 
Kampagnenwebseite: http://www.get-real.org 

Pressekontakt:

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Dorothee Saar, Bereichsleiterin Verkehr & Luftreinhaltung
030 2400867-72, 0151 16225862, saar@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

  Nachrichten

eLTE Industry Alliance hat jetzt über 100 Mitglieder

Schanghai (ots/PRNewswire)Beschleunigung der digitalen Transformation mithilfe neuer Märkte, Lösungen und Umgebungen

Huawei hat im Rahmen der HUAWEI CONNECT 2017 erfolgreich seinen 5. eLTE Industry Alliance Summit zum Thema „eLTE Practices Industrial Digital Transformation“ (eLTE setzt die digitale Transformation der Branche praktisch um) abgehalten. Fast 300 Vertreter von Normierungsorganisationen, Regierungen, Unternehmen und Analysefirmen – darunter über 100 Mitglieder des Fachverbands – nahmen an der Veranstaltung teil, die ihr Hauptaugenmerk auf die jüngsten eLTE-Entwicklungen bei den Fortschritten in der digitalen Transformation der Branche gelegt hat. Huawei stellte auf dem Gipfeltreffen neue Lösungen in den Bereichen öffentliche Sicherheit und Energieerzeugung, neue Ressourcen sowie globale Plattformen für Verifizierungen vor. Der Privatunternehmer Bei Xun, Anbieter von drahtlosen Breitbandverbindungen, und der Vertreter von Zhenhua Heavy Industries, einem Hersteller von Hafentechnologien, tauschten ihre Erfahrungen über die erfolgreiche, durch eLTE ermöglichte digitale Transformation aus.

Neue Märkte: Wachsende Akzeptanz von Drahtlosnetzen in der Industrie

Die eLTE Industry Alliance entwickelt sich derzeit zur wichtigsten Plattform, wenn es darum geht, eLTE-Lösungsanwendungen, Lösungsinnovationen und die Weiterentwicklung bei der Normierung voranzubringen. Der Verband konnte am Ende 16 neue Mitglieder gewinnen, darunter Wasion und Sanchuan, womit die Zahl der Mitglieder des Fachverbands auf über 100 angestiegen ist, wobei diese Mitglieder aus sämtlichen Bereichen entlang der industriellen Wertschöpfungskette kommen. Während eLTE bislang hauptsächlich im Sektor für öffentliche Sicherheit zum Einsatz kam, übertragen Organisationen und Händler innerhalb diese Umfelds eLTE-Lösungen auf neue Märkte, wie etwa Smart Citys, intelligente Stromnetze und den intelligenten Campus.

Chen Jiachun, stellvertretender Direktor der Abteilung für Kommunikationsentwicklung im Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, sagte, dass privat betriebene Drahtlosnetze bei Behörden, Unternehmen und weiteren Branchen, die die Transformation der Wirtschaft fördern und die Entwicklung des eLTE-Ökosystems beschleunigen, auf breiter Front eingesetzt werden.

Neue Lösungen: Durchbruch bei Anwendungen von privaten eLTE-Drahtlosnetzen

Die Informations- und Analysefirma IHS hat vorausgesagt, dass der Markt für private LTE-Netze bis zum Jahr 2018 die Marke von 2 Milliarden US-Dollar übersteigen wird, wobei diese Entwicklung von einem rasch wachsenden Einsatz von Datendiensten und steigenden Zahlen bei Nutzern von Notfallkommunikationsdiensten über LTE vorangetrieben wird.

Angesichts eines erheblichen Anstiegs, der bei der Übernahme von privaten eLTE-Drahtlosnetzen im Öffentlichen Dienst, im Verkehrswesen und im Industriesektor erwartet wird, hat der Verband neue eLTE-Lösungen für Anwendungen in den Bereichen Regierungsangelegenheiten, Smart City und intelligenter Campus ins Leben gerufen. Zudem haben Partner eine Vielzahl von neuen Anwendungen, neuen Terminals und neuen Methoden, die allesamt auf eLTE basieren, zur Verfügung gestellt.

Neues Ökosystem: Aktualisierung des Unterstützungsprogramms für Verbandsmitglieder

Um eine nachhaltige Entwicklung des eLTE-Ökosystems zu fördern, hat der Verband weitere Plattform-Ressourcen eingeführt, wozu ein neues nichtlizenziertes Entwicklungspaket gehört, das Entwickler von IoT-Terminals unterstützt, sowie ein globales OpenLab-Supportprogramm, das es Verbandsmitgliedern erlaubt, innovative Lösungen über 7 OpenLabs weltweit zu verifizieren.

Partner, wie Di’aisi, Hikvisions und Zhenhua Heavy Industries, sowie Anwender, die sich über ihre neuen, eLTE-basierten Verfahren bei der Produktentwicklung und kommerziellen Fortschritte mit anderen austauschen, unterstreichen den Mehrwert, den der Verband bei gemeinsamen Lösungsinnovationen bietet.

Peter Zhou, Chief Marketing Officer von Huawei Wireless Solution, sagte dazu: „Wir sind erfreut, dass Lösungen zu privaten eLTE-Drahtlosnetzen auf breiter Front übernommen werden, um die digitale Transformation über eine Vielzahl von Branchen hinweg voranzubringen. Als eines der Gründungsmitglieder der eLTE Industry Alliance setzt Huawei die Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern weiter fort, um gemeinsam innovative eLTE-Lösungen für unterschiedliche Branchen und Unternehmen zu entwickeln und eine ausgereifte industrielle Wertschöpfungskette aufzubauen, was Mitgliedern dabei hilft, in der wettbewerbsorientierte digitalen Landschaft von heute zu wachsen.“

Huawei eLTE sorgt fortlaufend für Innovationen und bietet weltweite Dienstleistungen

Bis April 2017 hat Huawei 390 eLTE-Netz-Verträge unterzeichnet, womit das Unternehmen im Hinblick auf die Zahl von Verträgen zum weltweit führenden eLTE-Anbieter aufgestiegen ist. Um die Kapazitäten bei der Entwicklung von Lösungen mithilfe von fortlaufenden Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung auszubauen, hat Huawei in den Niederlanden, in Italien und in Deutschland drei gemeinsam betriebene Innovationszentren für Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf Drahtlostechnologie gegründet. Ziel von Huawei ist es, die Kette aus eLTE-Umgebungen mithilfe von globale Kooperationen auszubauen, um innovative Ideen voranzubringen, Ressourcen zu integrieren und eine branchenweite Interkonnektivität umzusetzen.

Der Branchenfachverband hat im Hinblick auf neue Märkte, neue Lösungen und neue Ökosysteme einen neuen Weg eingeschlagen, über den es eLTE möglich wird, noch nie dagewesene Chancen zu eröffnen. Neue Verbandsmitglieder sind herzlich willkommen, um in der gemeinsamen Arbeit diese Chancen auf dem Weg zu neuen Ufern zu erkunden und eLTE für die Bereiche öffentliche Sicherheit, Energie, Verkehr, Smart City und intelligenter Campus zu fördern, um die industrielle digitale Transformation zu beschleunigen.

Die HUAWEI CONNECT 2017 fand im neuen International Expo Center in Schanghai vom 5. September bis zum 7. September statt. Weitere Einzelheiten finden Sie unter: www.huawei.com/huaweiconnect2017

Pressekontakt:

Li Qiwei
+86 18025339127
liqiwei2@huawei.com

  Nachrichten

Online-Suchdienst ZIP.ch übernimmt Öffnungszeiten.ch

Lausanne (ots)

- Hinweis: Bildmaterial wird via KEYSTONE-Netzwerk verbreitet 
  und steht zum kostenlosen Download bereit unter:
  http://www.presseportal.ch/de/pm/125339/100806379 -  

ZIP.ch SA kündigt die Akquisition des Informationsportals Öffnungszeiten.ch (https://www.oeffnungszeiten.ch) der Times.ch AG an. Mit mehr als 25’000 registrierten Geschäftsstellen und über 300’000 Besuchen pro Monat ist Öffnungszeiten.ch die meist frequentierte Webseite zum Thema „Öffnungszeiten“ in der Schweiz. Die Plattform wird weiterhin fortbestehen, ihre Daten werden künftig mit in die Dienstleistungen von ZIP.ch eingebunden.

Das Telefonbuch ZIP.ch, das alle Schweizer Telefonabonnenten erfasst, ist eine wirksame Alternative zum Quasi-Monopol der Telefonbücher von Swisscom: Neben einer Vielzahl kostenloser Inhalte (wie z.B. Rubriken, Internetseite, soziale Netzwerke, Fotos, Logos, Kontaktmöglichkeiten, usw.) für alle KMUs und gewerblichen Nutzer gewährt es Geschäftseignern auch freie Hand bei der Gestaltung der publizierten Informationen.

Die Übernahme von „Öffnungszeiten.ch“ bringt ZIP.ch nebst zusätzlichem Besucherfluss eine deutliche Ausweitung des bisherigen Informationsangebotes.

Alexandre de Senger, CEO von ZIP.ch: „Da beide Plattformen komplementär agieren, ist die Übernahme naheliegend. Ich bin überzeugt, mit der Akquisition von Öffnungszeiten.ch die Attraktivität von ZIP.ch weiter zu steigern. Sie ist ein erster Schritt bei der Realisierung zahlreicher weiterer Inhalte und Funktionalitäten für KMUs und Besucher von ZIP.ch.

Ciril Stebler, Gründer von Öffnungszeiten.ch: „Der Besucherfluss auf Öffnungszeiten.ch erreichte im Jahr 2016 rund 3 Millionen Nutzer – eine Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das gemeinsame Betreiben beider Seiten unter einem Dach wird das Angebot von ZIP.ch zusätzlich aufwerten.“

Ciril Stebler selbst ist ZIP.ch SA per 1. September als Head of Business Development beigetreten. Er wird das Unternehmen insbesondere durch seine mehrjährige Erfahrung in der Werbevermarktung von Scout24 Schweiz unterstützen.

Pressekontakt:

Pressekontakt (FR)
Alexandre de Senger
Tel: +41 78 755 65 92
E-mail: alex@zip.ch

Pressekontakt (DE)
Ciril Stebler
Tel: +41 21 311 54 93
E-mail: ciril@zip.ch

  Nachrichten

gesellschaft kaufen in berlin

Geschäftsideen gesellschaft kaufen in berlin – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in Dehlitz

Diesen August veröffentlicht: das M6 Note, das erste M Series-Produkt von Meizu mit Qualcomm-Prozessor

Peking (ots/PRNewswire) – Der führende Hersteller von Verbraucherelektronik, Meizu, hat sein neues Smartphone M6 Note enthüllt , das erste neue M Series-Smartphone seit der offiziellen Trennung von M Series und Meizu in zwei unabhängige Geschäftseinheiten diesen Mai in Peking. Das M6 Note ist dank einer Lizenzvereinbarung mit Qualcomm im Jahr 2016 das erste Smartphone seiner Familie mit Qualcomm-Prozessor. Es besitzt hervorragende Kamera-Spezifikationen, einen großen, leistungsstarken Akku sowie das reibungslos funktionierende und einfach zu verwendende Betriebssystem Flyme 6.

- Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core-Prozessor mit bis zu 2,0 GHz 
  Taktrate und  gebaut unter Verwendung des 14 nm LPP (Low-Power 
  Plus) FinFET CMOS-Prozesses von Samsung 
- 35 Prozent geringerer Energieverbrauch als das Vorgängermodell 
- Adreno 506 GPU 
- Full-HD-Display (1080p) 
- SONY IMX362/Samsung 2L7 12-Megapixel-Kamera an der Rückseite und 
  zweite Kamera an der Rückseite mit 5 Megapixeln Auflösung 
- Dual PD mit einer Fokussiergeschwindigkeit von 0,03 Sek. 
- ArcSoft-Algorithmus für ein besseres Fotografie-Erlebnis 
- 16-Megapixel-Frontkamera 
- 4000-mAh-Akku, extragroß 
- 18 W mCharge Schnellladetechnologie 
- Fingerabdruckerkennung in 0,2 Sek. 
- Dual-Farbtemperatur-Blitz mit 4 LEDs 

Qualcomm-Prozessor ermöglicht reibungslosere Gesamtleistung

Ausgestattet mit einem Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core-Prozessor mit bis zu 2,0 GHz Taktrate und gebaut unter Verwendung des 14 nm LPP (Low-Power Plus) FinFET CMOS-Prozesses von Samsung, bietet das M6 Note hohe Geschwindigkeit, stabile Konnektivität, ein leuchtendes Display und eine hohe wie effiziente Leistung. Der Snapdragon 625 unterstützt bis zu 35 Prozent weniger Energieverbrauch als sein Vorgänger, sodass das M6 Note über längere Zeit mit Höchstgeschwindigkeit laufen kann, ohne sich zu erhitzen.

Die integrierte Adreno 506 GPU bietet eine 71 % höhere Grafikleistung im Vergleich mit der vorherigen Generation. Unterstützt wird auch ein Full-HD-Display (1080p), damit die Benutzer eine ruckelfreie, qualitativ hochwertige Spielerfahrung bei großartiger Display-Auflösung genießen können.

Das integrierte X9 LTE-Modem unterstützt 4G LTE und ermöglicht ein schnelleres Teilen von Videos und Fotos mit Spitzen-Uploadgeschwindigkeiten von 150 Mbit/Sek., dreimal schneller als herkömmliche LTE-Geräte. Die Vollfrequenz-Technologie unterstützt eine stabilere und ungehinderte Netzwerkumgebung und Dualband-Wi-Fi.

12-Megapixel-Kamera von SONY für ein besseres Fotografie-Erlebnis

Das M6 Note unterstützt ArcSoft Dual-Kamera-Bokeh, Multi-Frame-Rauschunterdrückung und HDR-Algorithmus und umfasst die SONY IMX362/Samsung 2L712 Kamera mit 12 Megapixeln Auflösung als primäre Kamera an der Rückseite und vereint eine f/1,9 ultraweite Blende, einen 1,4 Mum Pixel CMOS-Bildsensor und eine 6P-Linse für hohe Bildqualität zu einem erschwinglichen Preis.

Das M6 Note bietet das Dual PD Fokussiersystem, das eine Fokussiergeschwindigkeit von schnellen 0,03 Sek. bietet, was bei voller Beleuchtung viermal schneller und bei geringer Beleuchtung 7,5 Mal schneller als die vorherige Generation ist.

Kombiniert mit dem ArcSoft Beauty-Algorithmus, der die Textur und die Natur der Haut hervorhebt, liefern die 16-Megapixel-Frontkamera und die f/2.0-Blende den Kunden eine hervorragende Selfie-Erfahrung.

Extragroßer Akku mit mCharge Schnellladetechnologie

Mit dem extragroßen 4000-mAh-Akku des M6 Note können die Benutzer die Funktionen des Smartphones länger nutzen, bevor sie es aufladen müssen. Die 18 W mCharge Schnellladetechnologie ermöglicht außerdem das gleichzeitige Aufladen und Benutzen des Smartphones.

„Das M6 Note wurde als kostengünstiges Smartphone mit höherer Leistung entworfen. Es soll die wachsende Nachfrage der jungen Generation nach immer besseren Smartphones decken“, so Li Nan, Vizepräsident von Meizu Technology Co. und Präsident von M Series. „Alle Eigenschaften des Smartphones bieten den Benutzern eine ‚bessere Erfahrung‘ und lösen das M Series-Versprechen ‚Qualität für junge Leute‘ ein.“

Das M6 Note ist in Gold, Silber, Schwarz und Blau in folgenden Ländern erhältlich: China, Kolumbien, Indien, Indonesien, Israel, Italien, Kasachstan, Mexiko, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Russland, Spanien, Ukraine, Vietnam und anderen.

Preis: 1.099 CNY (164,95 USD) für 3G+16G, 1.299 CNY (194,95 USD) für 3G+32G und 1.699 CNY (254,99 USD) für 4G+64G.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.meizu.com/en/

Über Meizu Technology Co., Ltd.

Das 2003 gegründete Unternehmen Meizu Technology Co., Ltd. (Meizu) ist laut Statistiken von IC Insights in Bezug auf die verkauften Stückzahlen der weltweit elftgrößte Hersteller von Mobiltelefonen und einer der einflussreichsten Smartphone-Hersteller in China. Das Unternehmen hat eine Smartphone-Reihe mit knapp 30 Modellen, von denen im Jahr 2016 22.000.000 Stück ausgeliefert wurden, was das Unternehmen in Bezug auf die verkauften Stückzahlen zum weltweit elftgrößten Hersteller von Mobiltelefonen machte. Das Unternehmen hat zwei unabhängige Geschäftseinheiten, M Series und Meizu. Meizu konzentriert sich auf den Highend-Markt und M Series entwickelt Produkte mit dem Versprechen „Qualität für junge Leute“.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/548012/Meizu_M6_Note.jpg

Pressekontakt:

Lazy He
86 13750054999
hehongyi@meizu.com

  Nachrichten