Kein Bild

Wechsel beim ARD-SprecherteamLeipzig sagt Adé und wünscht „Guten Rutsch“!

31. Dezember 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Leipzig (ots) – Heute Nacht um 0:00 Uhr endet mit dem Jahreswechsel die ARD-Vorsitzzeit des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Neue geschäftsführende Anstalt des ARD-Verbundes ist der Bayerische Rundfunk (BR) in München.

Hiermit verabschiedet sich das ARD-Sprecherteam Birthe Gogarten, Bastian Obarowski und Steffen Grimberg.

Die ARD-Pressestelle beim BR beantwortet künftig die allfälligen Fragen rund um den Senderverbund.

Die neuen ARD-Sprecher Markus Huber und Ralf Borchard sind wie folgt erreichbar:

Telefon: 089 / 5900 – 10565

E-Mail: pressestelle@ard.de

Im Social Media Bereich wird die Pressestelle künftig von Alexander Wörlein verstärkt, der in Nachfolge von Bastian Obarowski den twitter-account @ARD_Presse betreut.

Das ARD-Presseteam beim MDR dankt für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen zwei Jahren, wünscht den neuen ARD-Sprechern viel Erfolg und allen einen „Guten Rutsch“.

Pressekontakt:

Steffen Grimberg
ARD-Sprecher
Tel.: 0341/300-6431
mob.: 0171/6445309
E-Mail: steffen.grimberg@mdr.de

  Nachrichten

Wechsel beim ARD-Sprecherteam
Leipzig sagt Adé und wünscht „Guten Rutsch“! Anteilskauf

Kein Bild

RTL/n-tv-Trendbarometer: Deutsche für EU-Sanktionen gegen osteuropäische Länder wegen Flüchtlingspolitik

27. Dezember 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Köln (ots) – Die meisten Deutschen (63 Prozent) sind laut einer forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-Trendbarometer für einen härteren Kurs der EU gegen Mitgliedsländer, die in der Flüchtlingsfrage nicht mit den übrigen EU-Staaten zusammenarbeiten. Mehrere osteuropäische Länder wie Polen, Tschechien und Ungarn wehren sich gegen die Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU und weigern sich, Flüchtlinge aufzunehmen. Die Mehrheit der Bundesbürger ist der Auffassung, die EU solle gegen die Länder mit Sanktionen vorgehen, zum Beispiel durch Mittelkürzungen. 31 Prozent der Befragten lehnen solche Sanktionen ab. 65 Prozent der Westdeutschen sind für Sanktionen (gegenüber 53 Prozent der Ostdeutschen). Ältere sind stärker für ein hartes Vorgehen der EU als Jüngere – 70 Prozent der über 60-Jährigen gegenüber 53 Prozent der 14- bis 29-Jährigen. Die Anhänger fast aller Parteien sind mit großer Mehrheit für Sanktionen. 71 Prozent der AfD-Anhänger sind dagegen.

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen (82 Prozent) ist dafür, dass gut integrierte Wirtschaftsflüchtlinge in Deutschland bleiben dürfen – „wenn sie für sich selber sorgen können“. Nur 15 Prozent sind dagegen. In dieser Frage sind sich Ost- und Westdeutsche genauso einig wie die Anhänger fast aller Parteien. Die AfD-Anhänger sind gespalten: 50 Prozent von ihnen sind dafür, 45 Prozent dagegen.

Die Daten wurden am 20. und 21. Dezember 2017 vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1008 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Ansprechpartner RTL: Matthias Bolhöfer, Telefon: 0221 – 45674227 Ansprechpartner n-tv: Bettina Klauser, Telefon 0221 – 45674100 Ansprechpartner forsa: Dr. Peter Matuschek, Telefon 030 -62882442

Pressekontakt:

Matthias Bolhöfer
Mediengruppe RTL Deutschland
Kommunikation
Telefon: +49 (0221) 4567-4227
Fax: 0221 / 4567 4292
matthias.bolhoefer@mediengruppe-rtl.de

  Nachrichten

RTL/n-tv-Trendbarometer: Deutsche für EU-Sanktionen gegen osteuropäische Länder wegen Flüchtlingspolitik gmbh wohnung kaufen

Kein Bild

Ultrarealistische Tierroboter mit Mini-Kameras bei ZDF-Doku „Terra X“

27. Dezember 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

}

Ultrarealistische Tierroboter mit Mini-Kameras bei ZDF-Doku "Terra X"
Das naturgetreu gestaltete Gesicht des Orang-Roboters kann Mimik imitieren. Selbst die Spionage-Kamera im Auge ist kaum wahrnehmbar. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Stephen Downer“

Mainz (ots) – Die zweiteilige Dokumentation „Terra X: Spione im Tierreich“ wartet im ZDF am Montag, 1. Januar 2018, 19.15 Uhr, und am Sonntag, 7. Januar, 19.30 Uhr, mit einer außergewöhnlichen Filmtechnik auf: Mehr als 30 ultrarealistische Tierroboter, ausgestattet mit Mini-Kameras, werden bei Wildtieren ausgesetzt. Die technischen Wunderwerke imitieren Aussehen, Duft und Verhalten der Tiere so genau, dass sie von diesen zumeist akzeptiert werden. So kommen die Kameras den Wildtieren hautnah. Durch diese außergewöhnlichen Kameraperspektiven finden sich die Zuschauer mitten in Rudeln, Herden oder Familien wieder und erleben Erstaunliches aus dem „Privatleben“ der wilden Zeitgenossen. Die Dokumentation erklärt auch die innere Anatomie der Roboter.

In der ersten Folge am Montag, 1. Januar 2018, 19.15 Uhr, geht es um „Große Gefühle“. Die Zuschauer erleben aus Sicht eines „Undercover-Welpen“-Roboters bei afrikanischen Wildhunden liebevolle Schmusestunden, aber auch Bedrohliches bei Angriffen von Löwen. Aus dem Blickwinkel von künstlichen Krokodilbabys schauen die Zuschauer einer Panzerechse zwischen den Zähnen aus dem Maul, die als fürsorgliche Mutter den vermeintlichen Nachwuchs ins Wasser trägt. Und aus der Perspektive von lebendig scheinenden Reiher- und Schildkröten-Imitaten können die Zuschauer zwischen den Beinen einer Elefantenherde hingebungsvolle Zuwendung von Mutter, Tanten und Cousinen zu einem neugeborenen Elefanten beobachten.

In der zweiten Folge, „Schlaue Köpfe“, am Sonntag, 7. Januar 2018, 19.30 Uhr, muss man bei einem „Fake-Orang“ zweimal hinschauen, um ihn als Roboter zu erkennen. Er beobachtet lebendige Orang-Utans beim Nachahmen menschlicher Tätigkeiten wie dem Gebrauch von Seife oder dem Zersägen von Holz. Mit Kameras präparierte Fische nehmen auf, wie sie selbst von Fregattvögeln gejagt und geschnappt werden, während ein fliegendes Tropikvogel-Double die Fischräuber aus der Luft filmt. Und ein künstliches Affenkind ist Zeuge bei Schwimmunterricht und Turmspringen von Rhesus-Makaken.

Das ZDF zeigt mit „Terra X: Spione im Tierreich“ die besten und überraschendsten Storys des BBC-Vierteilers „Spy in the Wild“ von John Downer. In dem ZDF-Zweiteiler sind auch einige Passagen aus dem Making-of-Film „Meet the Spies“ zu sehen. Drei zusätzliche Outtakes stehen sendungsbegleitend als Clips online in der ZDFmediathek unter http://terra-x.zdf.de zur Verfügung.

https://presseportal.zdf.de/pm/terra-x-spione-im-tierreich/

http://terra-x.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/terrax

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

  Nachrichten

Ultrarealistische Tierroboter mit Mini-Kameras bei ZDF-Doku „Terra X“ gmbh mantel kaufen vorteile