Kein Bild

VW-Skandal: Sensationsurteil – Käufer bekommt Schadensersatz, weil manipuliertes Fahrzeug gegen EU-Recht verstösst

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Lahr (ots) – In einem von der Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im VW Abgasskandal geführten Klageverfahren hat erstmals ein Landgericht die Volkswagen AG zum Schadensersatz auf der Grundlage von europarechtlichen Normen verurteilt. VW hat gegen das Verbot von „Inverkehrgabe und Handel ohne gültige Bescheinigung verstoßen“.

In dem Fall des Landgerichts Kleve hat der Kläger einen VW Golf Variant 1,6l TDI mit dem Motor EA189 gekauft. Als er feststellte, dass das Fahrzeug manipuliert ist, wandte er sich an seine Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, die für ihn den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärten und Schadenersatz geltend machten. Verklagt wurden der Händler und die Volkswagen AG in einem Verfahren.

Das Landgericht Kleve hat mit Urteil vom 31.03.2017, 3 O 252/16 die Volkswagen AG zum Schadensersatz verurteilt, weil die Volkswagen AG gegen die europarechtlichen Verpflichtungen aus der Verordnung über die EG-Genehmigung für Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger sowie für Systeme, Bauteile und selbstständige technische Einheiten für diese Fahrzeuge (EG-FGV) verstoßen habe. Die EG-FGV ist die deutsche Umsetzung der Typengenehmigungsrichtlinie 2007/46/EG der Europäischen Union. Damit hat erstmals ein deutsches Gericht die von der Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH seit langem vertretene Auffassung bestätigt, dass die für die manipulierten Fahrzeuge ausgestellte EG-Übereinstimmungsbescheinigung falsch ist und VW die Fahrzeuge überhaupt nicht erst in den Handel bringen und verkaufen durfte. Das Landgericht Kleve führt in seinem Urteil aus:

„Der Kläger hat gegen die Beklagte zu 2) einen Anspruch auf Schadloshaltung gemäß §§ 826, 249 ff. BGB und § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. §§ 6 Abs. 1, 27 Abs. 1 EG-FGV.

Entgegen der Ansicht der Beklagten liegt in der Manipulation bei der Beklagten zu 2) ein Verstoß gegen das Verbot von Inverkehrgabe und Handel ohne gültige Bescheinigung in § 27 Abs. 1 EG-FGV und zum anderen gegen die Pflicht zur Erteilung einer gültigen Bescheinigung gemäß § 6 Abs. 1 EG-FGV und hierbei handelt es sich jeweils um Verbotsgesetze iSd § 823 Abs. 2 BGB. Hierzu wird auf die insoweit überzeugenden Ausführungen -in dem Aufsatz „Herstellerhaftung im Abgasskandal“ von Harke in VuR 2017, 83 ff. verwiesen.“

Das Landgericht Kleve führt auch aus:

„Deshalb muss in der hier zur Entscheidung stehenden prozessualen Lage mangels substantiierter gegenteiliger Darlegung durch die Beklagte davon ausgegangen werden, dass diese Entscheidung vom Vorstand angeordnet oder doch jedenfalls „abgesegnet“ worden ist (ebenso: LG Hildesheim DAR 2017, 83).“

Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll, der das Verfahren federführend geführt hat, teilt mit: „Es handelt sich um ein wegweisendes Urteil im VW Abgasskandal. Damit ist der Weg frei für Schadensersatzansprüche in Bezug auf alle Fahrzeuge. Wir führen ca. 2000 Gerichtsverfahren bundesweit, in denen wir diesen europarechtlichen Verstoß geltend machen. Mit dem Urteil des Landgerichts Kleve ist der Weg frei für alle Geschädigten, Schadensersatz zu erhalten.“

Das Landgericht Kleve hat nicht nur die Volkswagen AG zum Schadensersatz verurteilt, sondern auch den Händler verurteilt, den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung zurückzubezahlen.

Pressekontakt:

Dr. Ralf Stoll, 07821-923768-0, ralf.stoll@dr-stoll-kollegen.de 

  Nachrichten

Kein Bild

EU-Terminvorschau vom 3. bis 7. April 2017

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Berlin (ots) – Die EU-Terminvorschau ist ein Service der Vertretungen der EU-Kommission in Deutschland für Journalisten. Sie kündigt vor allem Termine der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Gerichtshofes mit besonderer Bedeutung für Deutschland an. Kurzfristige Änderungen sind möglich.

Montag, 3. April

Straßburg: Sitzungswoche des Europäischen Parlaments (bis 6.4.)

Heute befasst sich das Parlament zunächst mit dem Europäischen Solidaritätskorps https://europa.eu/youth/solidarity/mission_de. Morgen gibt es dazu eine Abstimmung. Weitere Themen: die Rolle der Frau in ländlichen Regionen, die Rodung des Regenwaldes sowie Palmöl. Die Abgeordneten wollen einen Verzicht auf Palmöl in Biodiesel ab 2020 fordern und morgen darüber abstimmen. Mehr Informationen finden Sie in der vorläufigen Tagesordnung http://ots.de/wHxi5. Europe by Satellite (EbS+) http://ots.de/xYvsb überträgt den Tag aus dem Parlament, darunter die Eröffnungsrede von Antonio Tajani, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments.

Luxemburg: Rat Auswärtige Angelegenheiten

Im Mittelpunkt der Gespräche wird die Situation in Syrien, dem Jemen sowie in Libyen stehen. Mehr Informationen zu dem Treffen finden Sie auf dieser Website http://www.consilium.europa.eu/de/meetings/fac/2017/04/03/. Das Eingangsstatement zur Pressekonferenz hält die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Europe by Satellite (EbS) http://ots.de/xYvsb überträgt ihre Rede live.

Luxemburg: Rat Landwirtschaft und Fischerei

Der Rat der Fachminister wird sich mit der sogenannten „Omnibus-Verordnung“ befassen, mit der die Haushaltsordnung und andere Basisrechtsakte vereinfacht werden sollen. Anschließend werden die Minister den Bericht http://ots.de/wfQ87 der Kommission über die Nutzung ökologischer Vorrangflächen in der Landwirtschaft erörtern. Mehr Informationen zu dem Treffen finden Sie auf dieser Website http://www.consilium.europa.eu/de/meetings/agrifish/2017/04/03/. Die Abschlusspressekonferenz dieses Ratstreffens wird von Europe by Satellite (EbS) http://ots.de/xYvsb live übertragen.

Valletta: Informelle Tagung der Minister für Beschäftigung, Sozialpolitik und Gesundheit (bis 4.4.)

Am ersten Tag treffen sich die Fachminister für das Thema Beschäftigung, am zweiten Tag die Minister für Soziales. Mehr Informationen zu dem Treffen werden auf dieser Website http://www.consilium.europa.eu/de/meetings/epsco/2017/04/03-04/ bekanntgegeben. Für heute (17.30 Uhr) und morgen (13.30 Uhr) sind Pressekonferenzen vorgesehen, die man über Europe by Satellite (EbS+) http://ots.de/xYvsb verfolgen kann.

Dienstag, 4. April

Straßburg: Wöchentliche Kommissionssitzung

Weitere Informationen und eine detaillierte Agenda können vorab hier http://ots.de/CU6Yo abgerufen werden.

Straßburg: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht vor dem Europäischen Parlament

Um 12 Uhr spricht der neu gewählte deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor dem Europäischen Parlament. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird die Rede im Parlament verfolgen und Steinmeier zudem zu einem bilateralen Gespräch treffen. Im Plenum stehen heute zudem die Empfehlungen an die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten zur Verbesserung der Kontrolle von Automobilherstellern und zur Abschaffung von Gesetzeslücken zur Verhinderung weiterer Betrugsfälle bei Emissionsprüfungen zur Debatte und Abstimmung. Die entsprechende Resolution beschäftigt sich auch mit der wirksamen Durchsetzung der Gesetze zum Schutz der Luftqualität. Um eine Wiederholung des Auto-Abgasskandals zu verhindern, will das Parlament auch die EU-Typgenehmigungsvorschriften ändern. Um 15 Uhr wird Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem Stellung zur finanziellen Situation Griechenlands beziehen. Mehr Informationen finden Sie in der vorläufigen Tagesordnung http://ots.de/wHxi5. Europe by Satellite (EbS+) http://ots.de/H9y9n überträgt den Tag aus dem Parlament

Brüssel: Konferenz zur Unterstützung der Zukunft von Syrien und der Nachbarregionen (bis 5.4.)

Unter dem Vorsitz der Europäischen Union, Deutschlands, Katars, Kuwaits, Norwegens, des Vereinigten Königreichs und der Vereinten Nationen kommen mehr als 70 nationale Delegationen auf Minister-Ebene sowie internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen und Geldgeber aus der Region nach Brüssel. Auch zahlreiche Akteure von humanitären Organisationen und Wirtschaftsvertreter sowie Repräsentanten der Zivilgesellschaft nehmen an diesem Treffen teil. Die Konferenz wird prüfen, inwieweit die internationale Gemeinschaft die auf der Londoner Konferenz im Februar 2016 eingegangenen Verpflichtungen insgesamt bereits erfüllt hat und versuchen, zusätzliche Hilfe zu mobilisieren. Außerdem soll eine politische Lösung zur Bewältigung des Syrienkonflikts unterstützt werden. Neben der Hohen Beauftragten der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, werden die EU-Kommissare Christos Stylianides (humanitäre Hilfe und Krisenschutz) und Johannes Hahn (Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterung) an der Konferenz teilnehmen. Mehr zur Tagesordnung sowie eine Videobotschaft von Federica Mogherini finden Sie hier http://ots.de/NjCLe. Heute finden zwei vorbereitende Gesprächsrunden statt, eine zur humanitären Situation in Syrien und eine zu Maßnahmen zur Stärkung der Nachbarstaaten, die syrische Flüchtlinge aufgenommen haben. Morgen findet dann die eigentliche Konferenz statt, die den ganzen Tag dauert. Für etwa 13 Uhr ist eine mittägliche Pressekonferenz geplant. Kompakte Informationen zur Konferenz finden Sie auch in dieser Pressemitteilung http://europa.eu/rapid/press-release_AGENDA-17-794_en.htm der Europäischen Kommission.

Luxemburg: EuGH-Urteil zur Verweigerung eines Studienvisums aus Sicherheitsgründen

Frau Fahimian hat einen Hochschulabschluss an der auf Technik, Ingenieurwissenschaften und Physik spezialisierten Sharif University of Technology erworben, gegen die die EU wegen Unterstützung der iranischen Regierung restriktive Maßnahmen erlassen hat. Sie beabsichtigte, in Deutschland ein Promotionsstudium im Bereich der IT-Sicherheitsforschung im Projekt „Vertrauenswürdige Eingebettete und Mobile Systeme“, insbesondere in der Entwicklung effektiver Schutzmechanismen für Smartphones, aufzunehmen. Ein Visum wurde ihr jedoch versagt, weil nicht ausgeschlossen werden könne, dass die im Zusammenhang mit dem Forschungsvorhaben erlangten Fähigkeiten im Iran missbräuchlich eingesetzt würden, etwa zur Verschaffung von vertraulichen Informationen in westlichen Ländern, zum Zweck der internen Repression oder allgemein im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen. Gegen die Ablehnung hat Frau Fahimian Klage beim Verwaltungsgericht Berlin erhoben. Der Generalanwalt hat in seinen Schlussanträgen die Ansicht vertreten, dass die deutschen Behörden die Grenzen des ihnen zustehenden Beurteilungsspielraums wohl nicht überschritten hätten, was letztlich aber das Verwaltungsgericht Berlin entscheiden müsse. Informationen zum Urteil werden hier http://curia.europa.eu/juris/liste.jsf?num=C-544/15 bereitgestellt. Zu dem Urteil wird es hier http://curia.europa.eu/jcms/jcms/Jo2_16799 eine Pressemitteilung geben.

Mittwoch, 5. April

Berlin: EU-Kommissar Oettinger und die stv. Brexit-Verhandlungsführerin Sabine Weyand beim Bundesrat

Der EU-Ausschuss des Bundesrates macht den Austritt Großbritanniens aus der EU zum Thema einer politischen Sondersitzung mit EU-Kommissar Günther Oettinger, Sabine Weyand, der stellvertretenden Brexit-Verhandlungsführerin der EU im Team von EU-Chefunterhändler Michel Barnier, sowie Vertretern des EU-Ausschusses des britischen Oberhauses, Baroness Kishwer Falkner und Lord Michael Jay. Die Sitzung selbst ist nicht öffentlich. Es besteht jedoch die Möglichkeit zu Auftaktbildern. Ort: Bundesrat, Saal 4.041, Leipziger Str. 3-4, 10117 Berlin. Zeit: 14 bis 16 Uhr. Mehr Informationen finden Sie auf der Website http://ots.de/4qP2H des Bundesrats.

Berlin: EU-Vertreter Richard Kühnel bei Kulturkonferenz der Deutschen Musikindustrie

Die Konferenz findet traditionsgemäß am Vortrag der Verleihung der ECHO-Preise der Musikindustrie statt. Richard Kühnel, der Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, wird um 11.35 Uhr an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Politische Antworten auf die Herausforderungen der Kreativwirtschaft“ teilnehmen. Ort: Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom, Französische Straße 33 a-c, 10117 Berlin, Zeit: 10 bis ca. 16.30 Uhr. Mehr Informationen finden Sie auf dieser http://www.musikindustrie.de/kulturkonferenz/ Website.

Straßburg: EU-Kommissionspräsident Juncker spricht vor dem Europäischen Parlament zum Austritt Großbritanniens aus der EU

Das Europäische Parlament diskutiert heute über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU und wird über eine Entschließung abstimmen, die die wichtigsten Anliegen und Ziele des Europäischen Parlaments während der Austrittsverhandlungen festlegt. Zu Beginn der Debatte wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Rede halten.

Das Parlament stimmt auch über verschärfte Überwachungs- und Bescheinigungsverfahren ab, damit medizinische Implantate wie beispielsweise Hüftersatz oder Brustimplantate den Vorschriften vollständig entsprechen und eine bessere Rückverfolgbarkeit gewährleistet wird. Die Abgeordneten entscheiden ebenfalls über eine Verschärfung der Informationspflicht und der ethischen Anforderungen für Medizinprodukte, die bei Schwangeren oder DNA-Untersuchungen verwendet werden.

Die Abgeordneten stimmen über die Halbzeitüberarbeitung des mehrjährigen Finanzrahmens (MFR 2014-2020) ab. Damit werden sechs Milliarden Euro zusätzlich für dringende Herausforderungen bis 2020 in den Bereichen Migration, Sicherheitspolitik oder Wachstum und Beschäftigung freigesetzt. Hauptsächlich ermöglicht die Neuregelung, Gelder leichter zwischen Haushaltskapiteln und -jahren umzuschichten. Das Thema „Hassreden, Populismus und ‚Fake News‘ in den sozialen Medien“ steht im Zentrum einer Plenardebatte am Nachmittag. Die Abgeordneten werden erörtern, wie die EU besser auf solche Phänomene reagieren kann, um eine mögliche Einflussnahme auf demokratische Abläufe, insbesondere auf Wahlen, zu verhindern. Mehr Informationen finden Sie in der vorläufigen Tagesordnung http://ots.de/wHxi5. Europe by Satellite (EbS+) http://ots.de/X2EgT überträgt den Tag aus dem Parlament.

Frankfurt/Main: Treffen des EZB-Rats

Heute kommt der EZB-Rat, das oberste Beschlussorgan der Europäischen Zentralbank http://www.ecb.europa.eu/ecb/orga/decisions/govc/html/index.de.html, zu einer regulären Sitzung zu nicht monetären Fragen in Frankfurt zusammen. Mehr Informationen werden hier http://www.ecb.europa.eu/press/weekly/html/index.en.html bereitgestellt.

Valletta: „5 + 5“-Sitzung der Finanzminister (bis 6.4.)

Mehr Informationen zu diesem Treffen werden auf dieser Website http://ots.de/ky88H bereitgestellt.

Donnerstag, 6. April

Berlin: EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis beim 21. Deutschen Bankentag

Der für den Euro und den Sozialen Dialog zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, spricht heute nach der Eröffnungsansprache von Bundestagspräsident Norbert Lammert um 9.45 Uhr zum Thema „Auf dem Weg zum europäischen Finanzbinnenmarkt – Anspruch und Realität“ (auf Englisch). Bereits am Vortag trifft sich Dombrovskis in Berlin zu Gesprächen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann. Ort Bankentag: bcc Berlin Congress Center. Das vollständige Programm finden Sie auf der Website http://ots.de/GCaw5 des Bankenverbands, Informationen zur Akkreditierung hier https://bankenverband.de/newsroom/kommunikations-team/

Berlin: Pressehintergrundgespräch zur Handelsagenda mit Joost Korte, stv. Generaldirektor Handel

Die Europäische Union hat eine ehrgeizige Handelsagenda. Mit der Aufkündigung des Transpazifischen Partnerschaftsabkommens und der restriktiven Handelspolitik der USA haben weitere Staaten ihr Interesse an Handelsabkommen mit der EU angemeldet. Wie ist der Stand der Verhandlungen bei den laufenden Gesprächen mit Japan, den ASEAN-Staaten, Mexiko und anderen Handelspartnern? Welchen Stellenwert haben Sozial- und Umweltstandards und wie kann der neue Ansatz beim Investitionsschutz und zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten verankert werden? Joost Korte, der stellvertretende Generaldirektor in der Generaldirektion Handel http://ec.europa.eu/trade/, steht zu einem Pressehintergrundgespräch – Unter 2 – zur Verfügung. Ort: Europäische Kommission, Pressesaal 1. Etage, Unter den Linden 78, 10117 Berlin, Zeit: 11.30 bis 13.00 Uhr. Anmeldungen von Medienvertretern bis zum 5.4. per Mail unter COMM-REP-BER-PRESSE@ec.europa.eu.

Düsseldorf: Stakeholderkonferenz und Treffen der G20-Digitalminister mit EU-Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip (bis 7.4.)

Im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft kommen die für die Digitale Agenda zuständigen Minister der G20-Gruppe zu einer zweitägigen Konferenz unter dem Motto „Digitalisierung: Politik für eine digitale Zukunft“ zusammen. Den Auftakt bildet heute eine „Multi-Stakeholder-Konferenz“ unter Beteiligung der Zivilgesellschaft aus den G20-Staaten. Spanien, Norwegen, die Niederlande und Singapur sind als Gastländer zu diesem Treffen eingeladen. Morgen folgt dann das Treffen der Digitalminister. EU-Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip, zuständig für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, nimmt an beiden Tagen teil. Die Ergebnisse dieser Konferenz werden in die Vorbereitung des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs am 7. Juli in Hamburg einfließen. Mehr Informationen finden Sie auf der Website http://ots.de/r4MG0 des Bundeswirtschaftsministeriums sowie auf der Website der deutschen G20-Präsidentschaft http://ots.de/FUL53.

Bonn: #reshapingEU – Europa, wie soll es weitergehen?

Viele junge Menschen waren vom Ausgang des britischen Referendums schockiert und haben ihrem Frust über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU auf der Straße und in den sozialen Medien „Luft gemacht“. Allerdings hatten überproportional wenig junge Briten überhaupt abgestimmt. Viele beklagen, dass sich die Generation U30 nur noch sehr wenig mit der politischen Zukunft der EU auseinandersetzt. Hat sich die Jugend aus Europa ausgeklinkt? Mit welchen Angeboten und über welche Medien können wir sie für das Projekt Europa zurückgewinnen? Die Bonner Regionalvertretung der Europäischen Kommission lädt gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Ort: Regionalvertretung der Europäischen Kommission, Bertha-von-Suttner-Platz 2-4, 53111 Bonn, Beginn: 19 Uhr, Anmeldungen können über diese Website https://shop.freiheit.org/#%21/Veranstaltung/ISCU3 erfolgen.

Straßburg: Sitzungswoche des Europäischen Parlaments

Heute stimmen die Abgeordneten über eine Vereinbarung zwischen Parlament und Rat ab, mit der die Obergrenzen für Kosten festgelegt werden, die europäische Telekom-Unternehmen sich für die Auslandsnutzung ihrer Kunden gegenseitig in Rechnung stellen können. Dies ist die letzte Hürde für die Abschaffung der Roaming-Gebühren. Die Plenardebatte dazu findet am Mittwochabend statt.

Der EU-US-Datenschutzschild für Übermittlungen von Daten zu kommerziellen Zwecken muss die EU-Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten achten, so wie sie in der Grundrechtecharta und den neuen Datenschutzregeln festgehalten sind. So steht es in einem Entschließungsentwurf zur ersten jährlichen Überprüfung des Datenschutzrahmens, die für den Sommer erwartet und über den heute abgestimmt wird.

Heute stimmt das Parlament auch über die Visafreiheit für ukrainische Staatsbürger ab. Nach Annahme durch das Parlament und den Ministerrat werden die neuen Bestimmungen voraussichtlich im Sommer in Kraft treten.

Der bevorstehende Internationale Roma-Tag (8.4.) ist Anlass für eine Debatte über Fälle von Menschenrechtsverletzungen, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Parlament, beispielweise in Russland, Weißrussland und Bangladesch.

Mehr Informationen finden Sie in der vorläufigen Tagesordnung http://ots.de/wHxi5. Europe by Satellite (EbS+) http://ots.de/ZoosZ stellt Videomaterial zur Situation der Roma zur Verfügung.

Valletta: Informelle Tagung der Minister für Wettbewerbsfähigkeit (Binnenmarkt und Industrie)

Das Treffen, das schon am Vorabend beginnt, steht ganz im Zeichen der Förderung von Start-Ups und Scale-Ups in der EU. Die Minister werden sich mit Vertretern der Start-Up und Scale-Up-Szene austauschen, etwa über die Rahmenbedingungen der Arbeit dieser KMUs in der EU. Eine neue pan-europäische Plattform wird offiziell vorgestellt – „Ideas from Europe“. Sie führt innovative Ideen und Unternehmer mit Geschäftsinteressenten zusammen, um die Ideen groß werden zu lassen und ihnen einen positiven Schub zu verleihen. Mehr Informationen zu dem Treffen finden Sie auf der Website http://ots.de/J4ynx der maltesischen Ratspräsidentschaft.

Luxemburg: EuGH-Urteil zur Hafensicherheit in Nordrhein-Westfalen

Nach Ansicht der Kommission hat Deutschland gegen die Richtlinie zur Erhöhung der Gefahrenabwehr in Häfen verstoßen. Deutschland habe es nämlich versäumt, in Bezug auf alle Häfen in Nordrhein-Westfalen sicherzustellen, dass die Hafengrenzen festgelegt werden, Risikobewertungen und Pläne zur Gefahrenabwehr im Hafen genehmigt werden, sowie ein Beauftragter für die Gefahrenabwehr zugelassen wird. Die Kommission hat daher eine Vertragsverletzungsklage http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-5659_de.htm gegen Deutschland erhoben. Informationen zum Urteil werden hier http://curia.europa.eu/juris/liste.jsf?num=C-58/16 bereitgestellt.

Freitag, 7. April

Koblenz: Bürgerforum „Mitreden über Europa“

Wie wirkt sich europäische Politik in Rheinland-Pfalz aus? Was soll die EU regeln und was besser nicht? Das Bürgerforum bietet die Möglichkeit, mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments über diese und andere Themen zu diskutieren. Die Europaabgeordneten Dr. Cornelia Ernst (DIE LINKE), Dr. Werner Langen (CDU), Norbert Neuser (SPD) sowie Heike Raab, Staatssekretärin und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und in Europa, für Medien und Digitales, stehen Rede und Antwort. Ort: Historischer Rathaussaal des Rathauses, Jesuitenplatz 2, 56068 Koblenz, Beginn: 17 Uhr, Infos unter http://ots.de/idzhQ, Anmeldungen bitte per Mail an mitreden@valentum.de

Valletta: Treffen der Mitglieder der Euro-Gruppe

Dieses Treffen findet vor dem heutigen Informellen Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister statt. Mehr Informationen werden auf dieser Website http://www.eu2017.mt/de/Veranstaltungen/Pages/Eurogroup1212-524.aspx bereitgestellt.

Valletta: Informelles Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister (bis 8.4.)

Der maltesische Vorsitz beabsichtigt, den europäischen Abgeordneten durch ein Kulturprogramm Valletta und Malta vorzustellen und gezielte politische Diskussionen zu Angelegenheiten im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen und finanziellen Interessen der EU-Mitgliedstaaten zu führen. Mehr Informationen zu dem Treffen finden Sie auf dieser Website http://ots.de/bGhuz.

Pressekontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Pressestelle Berlin
Unter den Linden 78
10117 Berlin

Tel.: 030 - 2280 2250

  Nachrichten

Kein Bild

Feuer und Flamme: VOX Doku-Star Detlef Steves und Schauspieler Thomas Drechsel laden zum Angrillen mit Freu(n)den

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

{{#filename.text}}

{{filename.text}}
{{#filesize.text}}
/ {{filesize.text}}
{{/filesize.text}}

{{/filename.text}}

{{#company_name.text}}

{{company_name.label}}
{{company_name.text}}

{{/company_name.text}}

{{#credit.text}}

{{credit.label}}
{{credit.text}}

{{/credit.text}}

{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

{{#published.text}}

{{published.label}}
{{published.text}}

{{/published.text}}

{{#created.text}}

{{created.label}}
{{created.text}}

{{/created.text}}

{{#city.text}}

{{city.label}}
{{city.text}}

{{/city.text}}

{{#state.text}}

{{state.label}}
{{state.text}}

{{/state.text}}

{{#country.text}}

{{country.label}}
{{country.text}}

{{/country.text}}

{{#category.text}}

{{category.label}}
{{category.text}}

{{/category.text}}

{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Feuer und Flamme: VOX Doku-Star Detlef Steves und Schauspieler Thomas Drechsel laden zum Angrillen mit Freu(n)den
Unter dem Motto „Grillen macht Freu(n)de“ läuteten Detlef Steves und Thomas Drechsel jetzt bei Weight Watchers die in jeder Hinsicht leichte Barbecue-Season 2017 ein.
© Weight Watchers / Nadine Dilly, honorarfrei für redaktionelle Zwecke bis 31.05.2017. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Weight Watchers/Nadine Dilly“ Weiterer …

ein Dokument zum Download

Düsseldorf (ots) – Endlich Frühling! Maiglöckchen duften, Vögel zwitschern… und echte Kerle wenden das erste Steak der Saison auf dem Grill. Auch Detlef Steves und Thomas Drechsel sind jetzt Feuer und Flamme. Warum also noch lange fackeln? Unter dem Motto „Grillen macht Freu(n)de“ läuteten die Beiden jetzt bei Weight Watchers die in jeder Hinsicht leichte Barbecue-Season 2017 ein.

Die Messer wurden gewetzt, die Grillzangen auf Hochglanz poliert. Mit dem Frühlingsbeginn fällt der Startschuss für des Deutschen größte Leidenschaft: das Grillen. Doch wenn Burger brutzeln und neben Steaks & Co. manch eine Beilage auf den Tisch kommt, kann das schon mal ins Gewicht fallen. Das muss nicht sein – wissen die Freunde Detlef Steves und Thomas Drechsel und stellten beim Angrillen mit Weight Watchers am 30. März unter Beweis, dass man(n) trotz leidenschaftlicher Grill-Lust sein Wunschgewicht erreichen und auch halten kann – deftiger Genuss ohne Verzicht inklusive.

„Fleisch ist mein Gemüse“ – warum nicht beides kombinieren?

Wenn Detlef früher grillte, kam vor allem eines auf den Tisch: Fleisch in allen Variationen, gerne in Kombination mit reichhaltigen Dips und Beilagen. Und auch Thomas machte sich am Rost lange Zeit keine Gedanken über seine Ernährung: noch eine Grillfackel mehr, wen kümmert es schon? Doch seit die Beiden mit Weight Watchers abgenommen haben, wissen sie: Gesund Grillen das geht – und zwar genauso genussvoll und ohne auf Fleisch verzichten zu müssen. „Wenn ich ein richtig geiles Steak esse, geht mir auch heute noch einer ab“, schwärmt Detlef. „Aber hey – jetzt weiß ich, dass sich auch Gemüse und andere gesunde Leckerbissen für ein Barbecue eignen und super damit kombinieren lassen.“ Und sein Freund Thomas fügt hinzu: „Gerade für Freunde fahre ich mit neuen Ideen am Feuer richtig auf. Dann sind immer alle ganz erstaunt, wie vielseitig Grillen sein kann.“

Grillen ohne App? Ohne uns!

Dass gerade beim Grillen manch eine Verlockung lauert, wissen Detlef und Thomas nur zu gut. Noch ein Griff in den Brotkorb, ordentlich Dip und ein Bierchen dazu – schon kann das Punktekonto ausgereizt sein. Mit der App von Weight Watchers haben Detlef und Thomas solche Fallen im Griff. „Wenn Du alle Lebensmittel einträgst, macht sich schnell bemerkbar, was gut für Dich und trotzdem lecker ist“, schildert Thomas seine Erfahrungen. Und woher kommen die kreativen Grill-Ideen? Dank der App haben die zwei Genießer jede Menge Rezepte für ein punktefreundliches Barbecue parat, die noch dazu auch schnell in der Vorbereitung sind. „Schon mit ein paar Handgriffen lässt sich was richtig Geiles zaubern“, erklärt Detlef. Dann gibt es zum Burger auch mal das leckere Gemüsepäckchen nach Weight Watchers oder Gemüsesticks mit Dipp sowie zum Steak einen knackigen Salat, der jetzt von Thomas nicht mehr mit Sahne oder Schmand im Dressing serviert wird. Selbst ein leckeres Dessert ist dann – auf die leichte Art – noch drin.

Bei Weight Watchers glühte der Rost

„Grillen macht Freu(n)de“ wurde als Motto von Detlef und Thomas jetzt Programm. Anlässlich des Angrillens bei Weight Watchers hantierten die Beiden gekonnt mit Zange sowie Zutaten und berichteten derweil von ihren Erfahrungen in puncto Abnahme und Barbecue. Während sich knackiges Gemüse, bunte Dips und frische Salate zu Burgern und Steaks gesellten, konnte schnell unter Beweis gestellt werden, wie leicht das Grillen tatsächlich sein kann.

Weitere Informationen unter www.weightwatchers.de

Pressekontakt:

Weight Watchers (Deutschland) GmbH
Unternehmenskommunikation
Karsten Biermann / Andrea Hahn
E-Mail: unternehmenskom@weight-watchers.de
Tel. +49 (0) 211 / 9686-216

  Nachrichten

Kein Bild

Veranstaltung von biha und DTL am „Tag gegen Lärm“, 26. April 2017 – Wie schütze ich Kinder vor Lärm?

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

{{#filename.text}}

{{filename.text}}
{{#filesize.text}}
/ {{filesize.text}}
{{/filesize.text}}

{{/filename.text}}

{{#company_name.text}}

{{company_name.label}}
{{company_name.text}}

{{/company_name.text}}

{{#credit.text}}

{{credit.label}}
{{credit.text}}

{{/credit.text}}

{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

{{#published.text}}

{{published.label}}
{{published.text}}

{{/published.text}}

{{#created.text}}

{{created.label}}
{{created.text}}

{{/created.text}}

{{#city.text}}

{{city.label}}
{{city.text}}

{{/city.text}}

{{#state.text}}

{{state.label}}
{{state.text}}

{{/state.text}}

{{#country.text}}

{{country.label}}
{{country.text}}

{{/country.text}}

{{#category.text}}

{{category.label}}
{{category.text}}

{{/category.text}}

{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Veranstaltung von biha und DTL am "Tag gegen Lärm", 26. April 2017  - Wie schütze ich Kinder vor Lärm?
Kind mit individuellem Lärm- und Schwimmschutz. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/70547 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Bundesinnung der Hörakustiker KdöR/Sascha Gramann“

Mainz (ots) – Lärm macht krank. Er beeinträchtigt unser Wohlbefinden und kann sogar auf Dauer die Gesundheit schädigen. Daher wurde vor einigen Jahren der „International Noise Awareness Day“ (Internationaler Tag gegen Lärm) ins Leben gerufen. Bundesweit widmen sich an diesem Tag Vorträge und Veranstaltungen den Ursachen, den Folgen und dem richtigen Umgang mit Lärm.

Zum diesjährigen „Tag gegen Lärm“ am 26. April 2017 laden Sie die Bundesinnung der Hörakustiker KdöR (biha) und die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) gemeinsam ein zu einer Leitveranstaltung in der Handwerkskammer zu Köln, in der Zeit von 10.00 bis 13.20 Uhr.

Siegrid Meier, Dr. med. Ruth Lang-Roth, Prof. Dr. Martin Walger, Prof. Dr. Katrin Neumann, Hörakustiker-Meister Dirk Köttgen und Michael Bergmann, namhafte Vertreter aus Medizin, Forschung und Praxis, sprechen über die Auswirkungen von Lärm auf das kindliche Gehör, über Lärmquellen – auch unerwartete, bspw. in Spielzeug – und den richtigen Umgang mit Lärm. Spezielle Themen sind das Neugeborenenhörscreening sowie die Diagnostik und die Prävention bei Kindern. Die abschließende gemeinsame Diskussionsrunde stellt daher die Frage an die Referenten, „wie wir die Kleinsten vor Lärm schützen können“.

Veranstaltung „Kinder im Lärm – Wie wir die Kleinsten vor Lärm schützen können“ am „Tag gegen Lärm“, Mittwoch, den 26.04.2017, von 10.00 bis 13.20 Uhr in der Handwerkskammer zu Köln, Heumarkt 12, 50667 Köln.

Alle Interessierten können sich bis zum 18.4. anmelden per E-Mail unter luh@biha.de oder per Fax unter der Telefax-Nr. 06131/965 60-47.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Veranstaltung in Ihrem Medium ankündigen und wenn wir Sie am 26.04. in Köln begrüßen dürfen. Sie können sich als Vertreter der Presse per E-Mail bei schwoch@biha.de oder per Telefon unter 06131/965 60-28 akkreditieren.

Hintergrund zum Hörakustiker-Handwerk

Mit circa 6.000 Hörakustiker-Betrieben und rund 14.500 Hörakustikern versorgt das Hörakustiker-Handwerk etwa 3,5 Millionen Menschen in Deutschland mit qualitativ hochwertigen, volldigitalen Hörsystemen. Die Bundesinnung der Hörakustiker KdöR (biha) vertritt die Interessen der Hörakustiker in Deutschland.

Über die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)

Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) vertritt als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation die Interessen der Patienten mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis und Morbus Menière sowie ihrer Angehörigen. Rund 12.000 Mitglieder machen die DTL zum größten Tinnitus-Zusammenschluss in Europa und zum anerkannten Partner des Gesundheitswesens in Deutschland. Über 800 Fachleute gehören der DTL als Partner und fördernde Mitglieder an, darunter renommierte Wissenschaftler, HNO-Ärzte, Ärzte weiterer Disziplinen, Hörgeräteakustiker, Psychologen und Therapeuten. Außerdem werden rund 90 Selbsthilfegruppen in Deutschland durch die DTL betreut. Gegründet wurde die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. 1986 in Wuppertal.

Pressekontakt:

Dr. Juliane Schwoch, biha
schwoch@biha.de

  Nachrichten

Kein Bild

Business Center Partners mit neuem partners magazin

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Berlin (ots) – Informationen aus der Welt der Unternehmen und praktische Tipps für den Arbeitsalltag verspricht das neue partners magazin. Sie werden ergänzt um Beiträge zur Work-Life-Balance und zu Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Gesundheit und Freizeit. Hinzu kommt eine Vorstellung der größten Städte Deutschlands mit ihren angesagten Hotels, Restaurants und interessanten Veranstaltungstipps. Herausgeber sind die Business Center Partners, ein Zusammenschluss inhabergeführter Business Center in Deutschland. Sie wollen mit ihrem neuen Magazin Geschäftsleute und Mitarbeiter gleichermaßen ansprechen und darüber hinaus zeigen, welche Vorteile das Anmieten von Büroflächen in einem Business Center mit sich bringt. Das Partners Magazin ist somit einerseits als interessante Lektüre für Kunden konzipiert, spricht aber andererseits auch potenzielle Neukunden an, die sich über das vielfältige Angebot informieren wollen.

Über BCP

Der Zusammenschluss „Business Center Partners“ besteht aus 12 Business Center Betreibern, die in neun Städten mit 20 Standorten vertreten sind. Ein Großteil der Partner hat die Entwicklung der innovativen Branche ‚Business Center‘ in den letzten 30 Jahren mit geprägt.

Der wachsende Bedarf an Serviced Offices hat in den letzten Jahren zu einer großen Nachfrage nach passenden Flächen geführt. Die BCP Gruppe hält heute über 33.000 Quadratmeter Bürofläche für ihre Kunden vor und zählt damit zu den größten Business Center Anbietern in Deutschland. Von der Zusammenarbeit profitieren Klienten, die Büroräume mieten wollen, aber auch die Inhaber der Business Center und deren Mitarbeiter. Marketingmaßnahmen werden von den Betreibern gemeinsam durchgeführt, für den übergreifenden Erfahrungsaustausch werden zweimal jährlich Meetings bei einem der Netzwerk Partner organisiert. Das BCP Business Center Netzwerk hat sich 2015 dem europaweit tätigen Netzwerk Locartis angeschlossen. Damit haben Kunden leicht die Möglichkeit, auf Empfehlungen für Standorte in den europäischen Metropolen zurückzugreifen.

Pressekontakt:

Zieher Dienstleistungen GmbH

Kurfürstendamm 30
10719 Berlin

Telefon: +49 30 8862000
Fax: +49 30 886200-200

E-Mail: info@zieher.de

  Nachrichten

Kein Bild

VW-Skandal: Sensationsurteil – Käufer bekommt Schadensersatz, weil manipuliertes Fahrzeug gegen EU-Recht verstösst

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Lahr (ots) – In einem von der Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im VW Abgasskandal geführten Klageverfahren hat erstmals ein Landgericht die Volkswagen AG zum Schadensersatz auf der Grundlage von europarechtlichen Normen verurteilt. VW hat gegen das Verbot von „Inverkehrgabe und Handel ohne gültige Bescheinigung verstoßen“.

In dem Fall des Landgerichts Kleve hat der Kläger einen VW Golf Variant 1,6l TDI mit dem Motor EA189 gekauft. Als er feststellte, dass das Fahrzeug manipuliert ist, wandte er sich an seine Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, die für ihn den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärten und Schadenersatz geltend machten. Verklagt wurden der Händler und die Volkswagen AG in einem Verfahren.

Das Landgericht Kleve hat mit Urteil vom 31.03.2017, 3 O 252/16 die Volkswagen AG zum Schadensersatz verurteilt, weil die Volkswagen AG gegen die europarechtlichen Verpflichtungen aus der Verordnung über die EG-Genehmigung für Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger sowie für Systeme, Bauteile und selbstständige technische Einheiten für diese Fahrzeuge (EG-FGV) verstoßen habe. Die EG-FGV ist die deutsche Umsetzung der Typengenehmigungsrichtlinie 2007/46/EG der Europäischen Union. Damit hat erstmals ein deutsches Gericht die von der Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH seit langem vertretene Auffassung bestätigt, dass die für die manipulierten Fahrzeuge ausgestellte EG-Übereinstimmungsbescheinigung falsch ist und VW die Fahrzeuge überhaupt nicht erst in den Handel bringen und verkaufen durfte. Das Landgericht Kleve führt in seinem Urteil aus:

„Der Kläger hat gegen die Beklagte zu 2) einen Anspruch auf Schadloshaltung gemäß §§ 826, 249 ff. BGB und § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. §§ 6 Abs. 1, 27 Abs. 1 EG-FGV.

Entgegen der Ansicht der Beklagten liegt in der Manipulation bei der Beklagten zu 2) ein Verstoß gegen das Verbot von Inverkehrgabe und Handel ohne gültige Bescheinigung in § 27 Abs. 1 EG-FGV und zum anderen gegen die Pflicht zur Erteilung einer gültigen Bescheinigung gemäß § 6 Abs. 1 EG-FGV und hierbei handelt es sich jeweils um Verbotsgesetze iSd § 823 Abs. 2 BGB. Hierzu wird auf die insoweit überzeugenden Ausführungen -in dem Aufsatz „Herstellerhaftung im Abgasskandal“ von Harke in VuR 2017, 83 ff. verwiesen.“

Das Landgericht Kleve führt auch aus:

„Deshalb muss in der hier zur Entscheidung stehenden prozessualen Lage mangels substantiierter gegenteiliger Darlegung durch die Beklagte davon ausgegangen werden, dass diese Entscheidung vom Vorstand angeordnet oder doch jedenfalls „abgesegnet“ worden ist (ebenso: LG Hildesheim DAR 2017, 83).“

Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll, der das Verfahren federführend geführt hat, teilt mit: „Es handelt sich um ein wegweisendes Urteil im VW Abgasskandal. Damit ist der Weg frei für Schadensersatzansprüche in Bezug auf alle Fahrzeuge. Wir führen ca. 2000 Gerichtsverfahren bundesweit, in denen wir diesen europarechtlichen Verstoß geltend machen. Mit dem Urteil des Landgerichts Kleve ist der Weg frei für alle Geschädigten, Schadensersatz zu erhalten.“

Das Landgericht Kleve hat nicht nur die Volkswagen AG zum Schadensersatz verurteilt, sondern auch den Händler verurteilt, den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung zurückzubezahlen.

Pressekontakt:

Dr. Ralf Stoll, 07821-923768-0, ralf.stoll@dr-stoll-kollegen.de 

  Nachrichten

Kein Bild

Kunststofferzeuger in Deutschland begrüßen neues Verpackungsgesetz

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Frankfurt am Main (ots) – Gestern Abend verabschiedete der Bundestag ein neues Verpackungsgesetz. Die Kunststofferzeuger begrüßen, so der Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland, Dr. Rüdiger Baunemann, dass nach langen Diskussionen nun endlich Klarheit herrscht. „Kunststoffe sind im Verpackungsbereich nicht mehr wegzudenken. Moderne Kunststoffverpackungen schützen, portionieren, sind praktisch und nachhaltig.“ Letzteres zeige sich auch am Ende ihres Lebensweges. Die Verwertungsquote von gebrauchten Produkten aus Kunststoff in Deutschland sei schon jetzt sehr hoch. Sie liegt nach Baunemanns Worten bei 99 Prozent. Diese beinhalte das Recycling genauso wie eine Verwertung zur Energierückgewinnung.

Indessen sei es immens wichtig, beim Blick auf die Verwertung den Lebensweg eines Produktes nicht aus den Augen zu verlieren. „Erzeugnisse, ganz gleich aus welchem Werkstoff, werden ja nicht produziert, um sie zu verwerten, sondern um sie einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Wir wissen aus zahlreichen Lebensweganalysen und Untersuchungen, dass Kunststoffe in ihrer Gebrauchsphase deutlich mehr Ressourcen sparen als für ihre Herstellung nötig sind“, so Baunemann. Entsprechend sei die Bewertung eines Produktes in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit nur mit dem Blick auf den gesamten Lebensweg – von der Produktion über die Nutzung bis hin zur Verwertung – möglich. Das nun verabschiedete Verpackungsgesetz markiert aus Sicht der Kunststofferzeuger einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Die Kunststoffindustrie wird diesen Weg weiterhin unterstützen, um die Produktverantwortung auszugestalten. Hierzu arbeitet sie eng mit der Kunststoffwertschöpfungskette und dabei insbesondere den Verwertern und Recyclern zusammen; auch, um so die im neuen Gesetz geforderten hohen Recyclinganforderungen umzusetzen.

Pressekontakt:

PlasticsEurope Deutschland e. V.
Sven Weihe
Telefon: +49 (0) 69 2556-1307
sven.weihe@plasticseurope.org

  Nachrichten

Kein Bild

Reese Witherspoon wird „Storyteller-in-Chief“ bei der globalen Kosmetikmarke Elizabeth Arden

31. März 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

{{#filename.text}}

{{filename.text}}
{{#filesize.text}}
/ {{filesize.text}}
{{/filesize.text}}

{{/filename.text}}

{{#company_name.text}}

{{company_name.label}}
{{company_name.text}}

{{/company_name.text}}

{{#credit.text}}

{{credit.label}}
{{credit.text}}

{{/credit.text}}

{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

{{#published.text}}

{{published.label}}
{{published.text}}

{{/published.text}}

{{#created.text}}

{{created.label}}
{{created.text}}

{{/created.text}}

{{#city.text}}

{{city.label}}
{{city.text}}

{{/city.text}}

{{#state.text}}

{{state.label}}
{{state.text}}

{{/state.text}}

{{#country.text}}

{{country.label}}
{{country.text}}

{{/country.text}}

{{#category.text}}

{{category.label}}
{{category.text}}

{{/category.text}}

{{#keywords.text}}

{{keywords.label}}
{{keywords.text}}

{{/keywords.text}}

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Reese Witherspoon wird "Storyteller-in-Chief" bei der globalen Kosmetikmarke Elizabeth Arden
Reese Witherspoon wird „Storyteller-in-Chief“ bei der globalen Kosmetikmarke Elizabeth Arden/ Behind the Scenes Reese Witherspoon Elizabeth Arden / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/126107 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Elizabeth Arden …

New York/Wiesbaden (ots) – Elizabeth Arden gab heute bekannt, dass die Oscar-prämierte Schauspielerin und Unternehmerin Reese Witherspoon einen Vertrag als „Storyteller-in-Chief“ mit der globalen Kosmetikmarke geschlossen hat. In dieser facettenreichen Rolle wird Witherspoon die Marke durch Werbekampagnen und Marketingprogramme stärken. Dabei wird der Fokus auf Elizabeth Arden’s digitaler Kommunikation liegen.

Bei der Suche nach visionären Frauen wurde Witherspoon auf das Leben und die Leistungen von Elizabeth Arden aufmerksam, die im Laufe des 20. Jahrhunderts die amerikanische Schönheitsindustrie als self-made Unternehmerin revolutionierte. Mit der Gründung ihrer Firma 1910, in einer Zeit, bevor Frauen das Wahlrecht hatten, wurde Elizabeth Arden bekannt dafür, Grenzen zu überschreiten und mit unermüdlicher Innovations- und Schaffenskraft ihre Ziele zu verfolgen. Witherspoon, selbst Unternehmerin und Gründerin der Produktionsfirma „Hello Sunshine“ sowie des Südamerikanischen Lifestyle- und Modelabels „Draper James“, war inspiriert davon, eine Partnerschaft mit einem gleichgesinnten Unternehmen einzugehen.

„Wir sind begeistert, mit Reese Witherspoon zu arbeiten. Zusätzlich zu ihren Erfolgen als Schauspielerin ist sie eine Unternehmerin, die ihre eigenen Produktions-, Mode- und Digital-Unternehmen leitet“, sagt JuE Wong, President Elizabeth Arden. „Witherspoon verkörpert die Ideale unserer Gründerin perfekt und ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Wie Elizabeth Arden zu ihrer Zeit, akzeptiert Witherspoon bestehende Standards nicht, sie setzt ihre eigenen und ist aus diesem Grunde die ideale Persönlichkeit, um die Marke Elizabeth Arden zu repräsentieren und mit unseren Konsumentinnen weltweit in Kontakt zu treten.“

„Das Erste, was mich an Elizabeth Arden besonders interessierte, war die spannende Historie der Marke und ihre Unterstützung von starken Frauenbildern“, betonte Witherspoon. „Als eine der ersten weiblichen Unternehmerinnen legte Elizabeth Arden den Grundstein für Frauen wie mich. Es ist mir deshalb eine Ehre, ihr Erbe weiterzuführen und Teil dieses ikonischen Unternehmens zu sein, das sich für Frauen einsetzt.“ Witherspoon fügte hinzu: „Ich freue mich als kreativer Partner mit dem Elizabeth Arden Team zu arbeiten und Inhalte zu produzieren, die den Spirit der Marke widerspiegeln. Der Fokus liegt auf Geschichten, die Frauen interessieren und die ihre echten Lebenserfahrungen schildern.

Gemeinsam werden Reese Witherspoon und Elizabeth Arden ihre jeweiligen Plattformen nutzen, um bisher unveröffentlichte Geschichten hinter den grenzüberschreitenden Karrieren beider Frauen zu teilen und hoffen damit eine neue Generation zu ermutigen, weiterhin Türen zu öffnen. Witherspoon wird Elizabeth Arden in allen Multimedia-Kampagnen vertreten, einschließlich digitaler Medien, In-Store und Sozialen Netzwerken. Ihr erstes Beauty-Visual wird im Mai in den USA veröffentlicht und die Kampagne wird im Laufe des Jahres 2017 international ausgerollt.

Über Elizabeth Arden

Elizabeth Arden ist ein globaler Konzern für Kosmetikprodukte im Prestige-Segment mit einem umfangreichen Portfolio an Beauty Marken in über 120 Ländern. Zum Firmenportfolio gehören Elizabeth Arden Pflege, Duft und Dekorative Kosmetik.

Pressekontakt:

Stefanie Wolff
PR Manager DACH
Tel. 0611 92856 293
stefanie.wolff@elizabetharden.com

  Nachrichten