Seaborn Networks und Aqua Comms gründen strategische Allianz – schaffen eine Untersee-Kabelverbindung der nächsten Generation zwischen Südamerika und Europa

Boston und Dublin (ots/PRNewswire)Die Untersee-Kabelsysteme von Seaborn und Aqua Comms – Seabras-1 bzw. AEConnect – wurden gekoppelt, schaffen die neueste Verbindung zwischen São Paulo und London

Seaborn Networks („Seaborn“), Eigentümer und Betreiber des direktesten Untersee-Glasfasernetzes zwischen São Paulo und New York; und Aqua Comms DAC („Aqua Comms“), der Betreiber von Irlands erstem dedizierten Untersee-Glasfasernetz, das New York, Dublin und London verbindet, gaben heute eine strategische Allianz der beiden Unternehmen bekannt, durch die eine neue Untersee-Kabelverbindung der nächsten Generation zwischen Südamerika und Europa entsteht. Seaborns Untersee-Kabelsystem „Seabras-1“ ist nun direkt verbunden mit Aqua Comms‘ Untersee-Kabelnetz „America-Europe Connect-1“ (AEConnect). Das Angebot ist exklusiv über Seaborn und Aqua Comms verfügbar.

Seaborns „Seabras-1“ bietet die schnellste Verbindung zwischen dem Ballungsgebiet New York / New Jersey und São Paulo. Aqua Comms‘ „AEConnect“ bietet die neueste und direkteste Verbindung zwischen New York und London via Dublin. Die beiden Untersee-Kabelsysteme werden in Secaucus, New Jersey gekoppelt – am primären Netzbetriebszentrum von Seaborn. Sowohl Seaborn als auch Aqua Comms bieten in den Ballungsgebieten ihrer Anlandestellen geografisch diversen Backhaul und vielfältige Points-of-Presence- (PoP-) Orte an.

Kunden werden die Möglichkeit haben, sich über einen Vertrag mit Seaborn oder Aqua Comms sämtliche Vorteile der kombinierten Südamerika-Europa-Verbindung zu sichern.

Die strategische Allianz bietet Kunden eine Reihe von Vorteilen, darunter:

- konsolidierte Kapazitätsverträge und Rechnungsstellung mit 
  branchenführenden SLAs; 
- die neueste Netzarchitektur mit kohärenter 100-Gbp/s-Technologie 
  auf einer End-to-end-Lösung; 
- Seaborns proprietäre Lösungen mit ultra-niedriger Latenz für 
  Finanzinstitutionen; 
- eine direkte Beziehung zu den Betreibern, die die 
  Untersee-Kabelinfrastruktur und Backhaul-Verbindungen für ihre 
  jeweiligen Systeme konstruiert haben und betreiben, was eine höhere
  Servicequalität und besseren Zugang zu Informationen ermöglicht, 
  sowie 
- eine Verbindung nach und von Südamerika, welche die 
  Hurrikan-anfälligen Regionen Florida, Karibik und Bermuda umgeht 

„Wir freuen uns sehr darüber, mit Aqua Comms zusammenzuarbeiten, um diese wegweisende Verbindung von Europa nach Südamerika anbieten zu können“, erklärte Larry Schwartz, CEO von Seaborn Networks. „Unsere Unternehmen sind gleichgesinnte Betreiber, die dieselbe Sichtweise haben, wie man Telekommunikationsfirmen, Inhalte-Anbietern, Internetanbietern, Regierungen und Unternehmen klassenführende Lösungen anbieten sollte.“

„Aqua Comms und Seaborn blicken auf gemeinsame Erfahrungen zurück. Auch haben wir denselben Ethos, dem atlantischen Telekommunikationsmarkt auf effektive Weise innovative, flexible und zuverlässige Konnektivitätslösungen anzubieten“, erklärte Nigel Bayliff, CEO von Aqua Comms. „Wir sind beide darauf spezialisiert, moderne, hochentwickelte Untersee-Kabelsysteme zu entwickeln, zu konstruieren und zu betreiben. Die Allianz wird uns helfen, Kunden den Nutzen beider verbundenen Netze anzubieten.“

Die strategische Allianz zwischen Seaborn und Aqua Comms erstreckt sich auch auf künftige Systeme und Verzweigungen, die jede der Parteien künftig konstruieren und betreiben könnte, was den Kunden jedes Betreibers maximale Flexibilität bietet.

Um weitere Informationen über Seaborn Networks zu erhalten, besuchen Sie bitte die Website www.seabornnetworks.com.

Um weitere Informationen über Aqua Comms zu erhalten, besuchen Sie bitte die Website www.aquacomms.com oder schreiben eine E-Mail an media@aquacomms.com.

Über Seaborn Networks

Seaborn Networks ist ein führender Entwickler, Eigentümer und Betreiber unabhängiger Untersee-Glasfaserkabelsysteme, darunter der Systeme „Seabras-1“ zwischen New York und São Paulo und „ARBR“ zwischen São Paulo und Buenos Aires (dienstbereit voraussichtlich im 4. Quartal 2018). Seaborn wurde von erfolgreichen Führungskräften der Unterseekabel-Branche gegründet, die Erfahrungen im Entwurf, in der Konstruktion, Finanzierung und im Betrieb vieler der weltweit größten Untersee- und terrestrischen Netze einbrachten. Weitere Informationen über Seaborn Networks und sein neues Untersee-Kabelsystem zwischen Brasilien und den USA, Seabras-1, finden Sie unter www.seabornnetworks.com.

Über Aqua Comms DAC

Aqua Comms DAC ist der Eigentümer und Betreiber des Transatlantik-Kabels „AEConnect“ und des Kabels „CeltixConnect“ in der Irischen See. Das Unternehmen wurde mit der Vision gegründet, Untersee-Glasfaserkabelnetze zu konstruieren, zu erwerben oder mit solchen zusammenzugehen, um den weltweiten Medien, Inhalte-Anbietern und IT-Firmen Netzlösungen hoher Kapazität anbieten zu können. Weitere Informationen über Aqua Comms und sein neues transatlantisches Unterseekabelsystem „AEConnect“ finden Sie unter www.AquaComms.com.

Medienkontakte: 
Kate Wilson, Seaborn Networks 
Tel.: +1-978-471-3169 
E-Mail: kate.wilson@seabornnetworks.com 
iMiller Public Relations für Aqua Comms 
Tel.: +1-866-307-2510 
pr@imillerpr.com 
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/564494/Seabras_1___Aquacomms_
GE__Hi_Res.jpg
Logo - 
https://mma.prnewswire.com/media/564518/SEABORN_LOGO_STRAPLINE_2.jpg
Logo - 
https://mma.prnewswire.com/media/564495/Aqua_Comms_RGB__1_Logo.jpg 

  Nachrichten


Seaborn Networks und Aqua Comms gründen strategische Allianz – schaffen eine Untersee-Kabelverbindung der nächsten Generation zwischen Südamerika und Europa
gmbh anteile kaufen notar

Cem Özdemir (Bündnis 90/ Die Grünen): „Wir lösen die Probleme nicht, indem wir AfD-Sprech übernehmen“

Berlin/Bonn (ots) – Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen stellt sich klar gegen die AfD. Beim Länderrat der Grünen in Berlin sagte er im phoenix-Interview: „Die AfD hat uns am meisten angegriffen, mit allem, wofür wir stehen.“ Jetzt sei entscheidend, sich mit deren Anhängern zu beschäftigen. „Die Wählerinnen und Wähler der AfD, da sind sicher auch welche dabei, die wir gewinnen müssen für die Demokratie. Um die müssen wir uns kümmern, indem wir die Probleme lösen. Aber wir lösen die Probleme nicht, indem wir AfD-Sprech übernehmen. Das wird es mit uns nicht geben“, formulierte Özdemir. Die Ängste der Menschen könne man entschärfen, indem man darüber rede, aber diese nicht schüre. Özdemir: „Angst vor Terrorismus und Fundamentalismus habe ich auch. Aber die löse ich ja nicht, indem ich die Gesellschaft polarisiere und spalte, sondern indem ich mit den Muslimen zusammen, die das auch so sehen, gemeinsam gegen Fundamentalismus kämpfe.“

http://presse.phoenix.de/news/pressemitteilungen/2017/09/20170930_PM_Oezdemir/20170930_PM_Oezdemir.phtml

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

  Nachrichten


Cem Özdemir (Bündnis 90/ Die Grünen): „Wir lösen die Probleme nicht, indem wir AfD-Sprech übernehmen“
gmbh kaufen hamburg

Rüttgers: „Neue Bürgerlichkeit“ durch Jamaika-Koalition

Berlin (ots) – Der frühere Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers (CDU), begrüßt die angestrebte Jamaika-Koalition auf Bundesebene.

Ein solches Bündnis könne die Gesellschaft in Richtung einer „neuen Bürgerlichkeit“ verändern, sagte Rüttgers am Samstag im Inforadio vom rbb. Weiter sagte Rüttgers wörtlich:

„Für demokratische Systeme ist es ganz wichtig, dass sie offen sind, dass sie auch in dem Parteienspektrum Neuerungen zulassen. Da hat sich ja unser System, unser Grundgesetz, unsere Verfassung als sehr flexibel erwiesen.“

Den Einzug der AfD in den Bundestag wertete Rüttgers als „Zäsur“, weil „da Leute kommen, zu denen zumindest teilweise rechtspopulistische und rechtsradikale Menschen gehören, die auch antisemitische Äußerungen …, fremdenfeindliche Äußerungen …, antieuropäische Äußerungen zu verantworten haben. Das steht ziemlich quer zu dem, was sich in den letzten 70 Jahren als Grundlage unserer Demokratie herausgearbeitet hat.“

Rüttgers machte die etablierten Parteien für den Wahlerfolg der AfD mitverantwortlich. Sie hätten den Wahlkampf nicht genutzt, die AfD zu entlarven.

Das Interview mit Jürgen Rüttgers sendet Inforadio am Samstag in „12.22“.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

  Nachrichten


Rüttgers: „Neue Bürgerlichkeit“ durch Jamaika-Koalition
zum Verkauf