Kein Bild

ACC fordert weltweit zu Maßnahmen gegen IARC wegen absichtlicher Datenmanipulation auf

21. Oktober 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

Washington (ots/PRNewswire)Cal Dooley, President und CEO des American Chemistry Council (ACC) gab eine Erklärung zur Untersuchung des umstrittenen Monograph 112 der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC durch Reuters ab.

„Der heutige Bericht von Reuters unterminiert die Schlussfolgerungen der IARC über Glyphosat und enthält gleichzeitig beunruhigende neue Nachweise für mangelnde Objektivität, Glaubwürdigkeit und Integrität bei der IARC. Die in diesem Bericht nachgewiesene absichtliche Auslassung kritischen Beweismaterials ist ein ernsthafter Grund zur Beunruhigung für alle Personen und Institute, die der Meinung sind, dass sachliche Wissenschaft in erhitzten politischen Debatten die Wahrheit herausbringen und als Ausgleich dienen soll. In diesem Fall scheint die Wissenschaft ehrlich gewesen zu sein, nicht jedoch die IARC.

Die Entfernung von Schlussfolgerungen, dass Glyphosat bei Tieren keinen Krebs verursacht, aus dem Glyphosat-Monographen durch die IARC stellt eine ernsthafte Verletzung des Vertrauens der Öffentlichkeit dar. In Anbetracht der bereits veröffentlichten Tatsache, dass eine wichtige Studie, die Glyphosat entlastete, der Monograph-Arbeitsgruppe vorenthalten wurde, liegt ausreichendes Beweismaterial vor, dass die Klassifizierung der IARC von Glyphosat hinfällig ist. Alle auf der IARC-Bewertung von Glyphosat beruhenden Gesetze und Regelungen sollten daher nachgeprüft werden, da sie nicht mehr gerechtfertigt sind.

Dieser Vorfall stellt außerdem die Glaubwürdigkeit anderer Monographen infrage, da nicht bekannt ist, ob es sich um einen Einzelfall oder um verbreitete Praktiken handelt. Die Weigerung der IARC, die Anschuldigungen zu diskutieren sowie ihre Warnung an alle am Monograph beteiligten Personen, keine Kommentare zu den Erwägungen und Überarbeitungen des Glyphosat-Monographs abzugeben, stärkt den Verdacht weiter, dass die IARC etwas zu verbergen hat.

Der ACC und andere rufen aufgrund ständig mangelnder Transparenz und verbreiteter Interessenkonflikte innerhalb des Monograph-Programms zu einer Reform des IARC auf. Dies sind schwerwiegende Kritiken der IARC-Richtlinien und Verfahren, die unbedingt angesprochen werden müssen. Die heutigen Anschuldigungen einer eklatanten Datenmanipulation und Missachtung klarer wissenschaftlicher Nachweise sind ein deutlicher Beweis, dass eine umfassende Ermittlung durch unabhängige Dritte unbedingt nötig ist. Sowohl Führung als auch Belegschaft der IARC müssen zur Verantwortung gezogen werden.

Ich bitte alle Länder und Organisationen, die der IARC Finanzmittel bereitstellen, mich in meiner Forderung nach einer Untersuchung des Monograph-Programms und der Implementierung von Reformen zu unterstützen.“

Ausführliche Informationen finden Sie unter campaignforaccuracyinpublichealthresearch.com.

http://www.americanchemistry.com

Der American Chemistry Council (ACC) vertritt die führenden Unternehmen in der Chemieindustrie. Die Mitglieder der ACC wenden die Wissenschaft der Chemie zur Bereitstellung innovativer Produkte und Dienstleistungen an, die das Leben der Menschen besser, gesünder und sicherer machen. ACC engagiert sich für eine Verbesserung von Umwelt, Gesundheit und Sicherheit durch das Responsible Care® Programm, die auf gesundem Menschenverstand beruhende Einflussnahme auf öffentliche Politik sowie durch Gesundheits- und Umweltforschung und Produktprüfungen. Die chemische Industrie ist mit einem Umsatz von 768 Milliarden US-Dollar ein wichtiger Bestandteil der US-Wirtschaft. Sie ist mit einem Anteil an allen US-Exportgütern von 14 % einer der größten Exporteure im Land. Chemieunternehmen gehören zu den größten Investoren in Forschung und Entwicklung. Sicherheit war schon immer ein Hauptanliegen der ACC-Mitglieder. Sie erweitern ihre Anstrengungen ständig und arbeiten eng mit Regierungsbehörden zusammen, um die Sicherheit zu verbessern und mögliche Bedrohungen der kritischen Infrastruktur des Landes abzuwehren.

Pressekontakt:

Sarah Jane Scruggs
+1 (202) 249 6525
E-Mail: sarah_scruggs@americanchemistry.com

  Nachrichten


ACC fordert weltweit zu Maßnahmen gegen IARC wegen absichtlicher Datenmanipulation auf
gmbh kaufen ohne stammkapital

Kein Bild

82 Prozent der Bundesbürger sind CO2-Klimaziele wichtig

21. Oktober 2017 aktivengmbhmantelkaufende 0

}

Warum zahlt nur der Stromkunde die Energiewende? Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/62786 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/STIEBEL ELTRON/Stiebel Eltron“

Holzminden (ots) – 82 Prozent der Deutschen ist wichtig, den Klimaschutz durch CO2-Einsparungen zu verbessern. Gleichzeitig sind gut 60 Prozent der Bundesbürger davon überzeugt, dass sich Deutschland mit dem Einsatz von Kohlekraftwerken selbst einen Strich durch den Umweltschutz macht und wollen aus der klimaschädlichen Kohle aussteigen. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2017, für den 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Bislang lautet das offizielle Ziel der Bundesregierung noch: Bis 2020 sollen die klimaschädlichen Emissionen im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent gesenkt werden. Umweltexperten rechnen jedoch damit, dass ohne „Nachsteuerung“ bestenfalls ein Minus von 32,5 Prozent zu erwarten sei – so eine jüngst in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte Analyse, die aus einem internen Papier des Bundesumweltministeriums stammen soll.

„Die Klimaschutzziele sind nur mit einer Energiewende im Wärmesektor zu retten“, sagt Frank Jahns, Geschäftsführer der Stiebel-Eltron-Vertriebsgesellschaft. „56 Prozent des Endenergieverbrauchs entfallen auf diesen Bereich. Die Studie „Sektorkopplung durch die Energiewende“ der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin kommt zu dem Ergebnis, dass in Zukunft ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs bei der Wärme durch elektrische Energie gedeckt werden muss, um das Ziel einer weitgehend kohlendioxidneutralen Energieversorgung zu erreichen.“

Der Beitrag der Verbraucher ist demnach ein Schlüsselelement, um durch klimafreundliche Technologie im Heizungskeller den CO2-Ausstoß zu reduzieren – beispielsweise durch eine Wärmepumpe. 76 Prozent der Deutschen sind zu einem Wechsel von fossiler Energie auf grüne Umwelttechnik bereit.

„Für die Energieversorgung der Zukunft gilt es, den Strom- und Wärmesektor konsequent miteinander zu verzahnen“, sagt Frank Jahns. „Im Sektor Wärme bietet die Nutzung von Strom gleich mehrere Vorteile: Die Energieeffizienz wird erhöht, die Treibhausgasemissionen werden gesenkt und die Nutzung erneuerbarer Energien wird ausgebaut. Im Neubaubereich gehören Wärmepumpen deshalb längst zu den etablierten Wärmeerzeugern – häufig betrieben mit grünem Umweltstrom. Im nächsten Schritt wird es darum gehen, den Siegeszug der grünen Heiztechnik in Bestandsbauten fortzusetzen.“

Die Mehrheit der Verbraucher wünscht sich von der Bundesregierung bei der Kostenverteilung der Energiewende neue Weichenstellungen: 70 Prozent der Befragten finden es falsch, dass nur der Stromkunde die Energiewende bezahlen muss und fordern, dass der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase den Verursacher mehr Geld kosten soll.

Energie-Trendmonitor 2017

Der Energie-Trendmonitor 2017 von Stiebel Eltron gibt Auskunft darüber, wie die Deutschen zu den Zielen und Konsequenzen der Energiewende stehen. Dafür wurden in vierter Auflage 1.000 Bundesbürger über ein Marktfortschungsinstitut bevölkerungsrepräsentativ befragt.

Über Stiebel Eltron

Stiebel Eltron, gegründet 1924, gehört mit einem Jahresumsatz von rund 478 Millionen Euro (2016) zu den führenden Unternehmen auf dem Markt der Erneuerbaren Energien, Wärme- und Haustechnik. Als innovationsgetriebenes Familienunternehmen verfolgt Stiebel Eltron bei der Produktion und Entwicklung von Produkten eine klare Linie – für eine umweltschonende, effiziente und komfortable Haustechnik. Mit über 3.100 Mitarbeitern weltweit setzt das Unternehmen von der Produktentwicklung bis zur Fertigung konsequent auf eigenes Know-how. Das Resultat sind effiziente und innovative Lösungen für Warmwasser, Wärme, Lüftung und Kühlung. Stiebel Eltron produziert am Hauptstandort im niedersächsischen Holzminden, in Eschwege sowie an drei weiteren Standorten im Ausland (Tianjin/China, Bangkok/Thailand, Poprad/Slowakei).

Pressekontakt:

econNEWSnetwork
Carsten Heer
Tel. +49 (0) 40 822 44 284
E-Mail: redaktion@econ-news.de

  Nachrichten


82 Prozent der Bundesbürger sind CO2-Klimaziele wichtig
gmbh kaufen ohne stammkapital